Déplier le menu

Libyen

Die Projekte von Handicap International in Libyen dienen dem Schutz der Zivilbevölkerung vor der Gefahr durch Landminen und explosive Kriegsreste. Außerdem sensibilisiert die Organisation die Bevölkerung für die Gefahren von leichten Waffen.

Teilen

Die Projekte von Handicap International in Libyen dienen dem Schutz der Zivilbevölkerung vor der Gefahr durch Landminen und explosive Kriegsreste. Außerdem sensibilisiert die Organisation die Bevölkerung für die Gefahren von leichten Waffen.
Die Projekte von Handicap International in Libyen dienen dem Schutz der Zivilbevölkerung vor der Gefahr durch Landminen und explosive Kriegsreste. Außerdem sensibilisiert die Organisation die Bevölkerung für die Gefahren von leichten Waffen.

Laufende Aktivitäten

Landminen und andere explosive Kriegsreste stellen eine große Gefahr für die libysche Bevölkerung dar. Eine weitere Gefahr geht von leichten Waffen aus, die seit dem Sturz Gaddafis in riesiger Menge im Umlauf sind. Gerade in den Händen von unerfahrenen Menschen stellen sie eine große Gefahr dar. Wir unterstützen deshalb unsere Partnerorganisationen bei der Sensibilisierung für diese Gefahren.

Spezielle Teams verteilen in Zusammenarbeit mit den Behörden und lokalen Organisationen beispielsweise Warnplakate in Schulen und Arbeitsplätzen. Seit 2011 hat die Organisation 240.000 Flugblätter an gefährdete Bevölkerungsgruppen verteilt, 30.000 Werbetafeln in Städten, in denen diese Waffen weit verbreitet sind, aufgestellt und 51.500 Broschüren an Kinder ausgegeben. 110.000 Menschen, vor Allem Kinder, haben bereits an einem Sensibilisierungsvortrag teilgenommen.

Um Unfälle durch den falschen Umgang mit diesen Waffen zu verhindern, stellt Handicap International Sicherheitsregeln auf: Bewahren Sie Ihre Waffen für Kinder unerreichbar auf, feuern Sie während Demonstrationen oder Festen nicht in die Luft, stellen Sie sicher, dass die Waffe gesichert ist, solange sie nicht in Benutzung ist etc.
Im Februar 2015 wurde das Projekt wieder aufgenommen, nachdem wir es zuvor aus Sicherheitsgründen für sechs Monate aussetzen mussten.

Helfen Sie mit

Hintergrund

Seit dem Tod von Oberst Gaddafi im Oktober 2011 wird Libyen von gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Milizen erschüttert, Waffen werden unkontrolliert importiert. Die Bevölkerung lebt in  ständiger Unsicherheit. Die größten Herausforderungen für Libyen sind deshalb auch die Etablierung eines Friedensprozesses und das Herstellen institutioneller Stabilität.

Vor 2011 war Libyen eine der führenden Wirtschaftskräfte in der Region, vor Allem dank der großen Ölvorkommen. Das Land lag auf Platz 64 (von 187) des UN Human Development Index.

Libyens Bevölkerung zählt etwa 5,6 Millionen Menschen, von denen laut UNDP (2010) 21,6 % unter der Armutsgrenze leben. Die Lebenserwartung lag bei 75 Jahren und die Alphabetisierung des Landes bei 88 %. Diese Zahlen sind zweifellos seit Beginn des Bürgerkriegs extrem gefallen.

Key figures - Handicap International
Key figures - Handicap International
Weltweites Engagement:

Partner

  • Conventional Weapons Risk Awareness

    • Libyan Mine Action Centre
    • Ministry of Health
    • Libyan scouts association
    • Local organisations.