Werden Sie Projektpatin oder Projektpate!

Das Schicksal jedes Kindes und jeder Familie unter schwierigen Lebensbedingungen ist einzigartig. Für Bangladesch, Mosambik, Kambodscha und den Nahen Osten brauchen wir Ihre besondere Hilfe. Dank Ihrer Projektpatenschaft können wir unsere Aktivitäten unabhängig und langfristig planen und in Notsituationen schnell handeln.

 

Teilen

Amrit aus Nepal hat Zerebralparese. Trotzdem ist er stets fröhlich und von allem begeistert.
Amrit aus Nepal hat Zerebralparese. Trotzdem ist er stets fröhlich und von allem begeistert.
Amrit aus Nepal hat Zerebralparese und ist ein fröhlicher und aufgeweckter Junge

Warum eine Projektpatenschaft?

Als Projektpatin oder -pate helfen Sie beim Aufbau von Strukturen, die allen Menschen in Ihrem Projektland zugute kommen. Mit Ihrer besonderen Unterstützung können wir stabile und nachhaltige Hilfe leisten. Das gilt vor allem für Länder, für die es immer weniger öffentliche Gelder gibt. Deshalb liegen uns die Patenländer Bangladesch, Mosambik, Kambodscha und der Nahe Osten besonders am Herzen.

Ihre Patenschaft ermöglicht es anderen Menschen, einen Schritt in die Zukunft zu machen.

 

Ihr Patenland Bangladesch

Akhi wurde mit einer Muskelschwäche und nur wenig Muskelkontrolle in den Armen geboren. Ihre Eltern hatten Probleme Akhi auf eine Schule zu schicken.

Dank der Hilfe von Handicap International ist Akhi nun in der zweiten Klasse. Sie ist eine eifrige Schülerin und hat sich selbst das Schreiben mit den Füßen beigebracht. Außerdem malt und näht Akhi und träumt davon einmal in einer bengalischen Hilfsorganisation zu arbeiten.

So hilft Ihre Patenschaft

  • Sensibilisierung der Gesellschaft und beteiligter Akteure für die Inklusion von Menschen mit Behinderung in Nothilfemaßnahmen nach Naturkatastrophen
  • Sensibilisierung der Bevölkerung für die Risiken von Naturkatastrophen und richtiges Verhalten bei einer Katastrophe
  • Sportprogramme für Menschen mit und ohne Behinderung
  • Senkung der hohen Kinderarbeitsrate und Stabilisierung des Bildungssystems

Ihr Patenland Mosambik

Biedjes Vater ist gestorben, seine Mutter schwer krank. Biedje musste die Schule aufgeben, um seine Familie zu versorgen. Er beschreibt seinen Tagesablauf so: "Ich muss früh aufstehen, Wasser holen und für uns alle kochen. Dann hüte ich die Ziegen der Nachbarn, um Geld zu verdienen. Sie sagen, ich wäre der beste Ziegenhüter! Das stimmt. Ich liebe die Ziegen. Es ist lustig, wenn sie einem das Gesicht ablecken. Aber trotzdem würde ich lieber wieder in die Schule gehen. Ich hatte so gute Noten."

Handicap International unterstützt Biedjes Familie mit Lebensmitteln. Mit Ihrem Patenbeitrag finden wir eine Lösung, damit Biedje wieder in die Schule gehen kann.

So hilft Ihre Patenschaft

  • Hilfe für Menschen, die sich in einer Situation der Behinderung oder einer anderen Notlage befinden
  • Minenräumung und -aufklärung
  • Inklusion von Menschen mit Behinderung z.B. über Sport-Angebote
  • Inklusion von an HIV/Aids erkrankten Menschen und Minimierung der Ansteckungsrisiken

Mosambik gehörte lange zu den stark verminten Ländern der Welt. Seit Herbst 2015 gilt es als minenfrei. Wir von Handicap International bleiben jedoch weiterhin im Einsatz und helfen den Opfern von Minen und explosiven Kriegsresten.

Ihr Patenland Kambodscha

Neat war fünf Jahre alt, als eine Ohrenentzündung nicht behandelt wurde und sich zu einer chronischen Infektion entwickelte. Seitdem ist Neat auf einem Ohr gehörlos.

Heute geht Neat in eine inklusive Schule, in der Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen. Die Lehrkräfte dort achten besonders auf die Bedürfnisse der Kinder mit Behinderung. So sitzt Neat in der ersten Reihe, um möglichst gut hören zu können.

Viele Kinder in Kambodscha leiden an ähnlichen Infektionen. Aus Armut und Unkenntnis über greifbare Lösungen werden sie nicht therapiert - oft mit lebenslangen Folgen. Mit Ihrer Hilfe können wir diese Kinder wirksam behandeln und Behinderungen vermeiden!

So hilft Ihre Patenschaft

  • Arbeit in zwei Reha-Zentren
  • Inklusionsprogramme
  • Minenräumung
  • Aufklärung der Menschen über die Gefahr von Minen und nicht explodierter Munition
  • Vermeidung von Behinderungen

Kambodscha ist eines der am stärksten verminten Länder der Erde. Hier gibt es die größte Zahl amputierter Menschen weltweit.

Ihre Patenregion Naher Osten

Bei einem Verkehrsunfall verloren die Brüder Jad (7) und Arz (4) beide einen Fuß. Unser Reha-Team erarbeitete einen Betreuungsplan.

Die Freunde der Jungen besuchten sie regelmäßig im Krankenhaus. Menschen, die schon länger mit ähnlichen Amputationen leben, gaben ihnen durch Ratschläge wieder Vertrauen in die Zukunft.

Nachdem sie mit ihren Prothesen laufen gelernt hatten, durften Jad und Arz endlich wieder nach Hause. Für ihre Freunde waren die Prothesen nichts Besonderes mehr, denn sie hatten die Jungen ja während des gesamten Genesungsprozesses begleitet.

So hilft Ihre Patenschaft

  • Reha-Angebote und Maßnahmen zur Inklusion von Menschen mit Behinderung
  • Ausbildung von physiotherapeutischen Fachkräften
  • Räumung von explosiven Kriegsresten
  • Unterstützung der Opfer
  • Umwandlung von Nothilfe-Maßnahmen in nachhaltige Entwicklungsprogramme

Seit dem Krieg im Jahr 2006 bedroht eine Million nicht explodierter Streubomben die Menschen im Libanon. In Palästina haben wir im Gazastreifen nach dem Krieg zum Jahreswechsel 2008/2009 ein Nothilfeprogramm begonnen.

 

Wie werden Sie Projektpate?

Ganz einfach!
Schicken Sie uns Ihren Antrag per Post oder Fax. Sie können ihn sich hier als PDF herunterladen. Schon bald erhalten Sie die ersten Nachrichten aus Ihrem Projektland!

Ihr monatlicher Paten-Beitrag von mindestens 22 Euro wird bequem von Ihrem Konto abgebucht. Natürlich sind Ihre Beiträge steuerlich absetzbar. Eine Sammelquittung erhalten Sie am Jahresanfang. Ihre Projektpatenschaft können Sie jederzeit durch eine kurze Nachricht wieder beenden.

Zweimal jährlich erhalten Sie ausführliche Informationen über die aktuelle Situation in Ihrem Patenland, über das Projekt und über die Menschen, die von Ihrer Patenschaft profitieren.

Veröffentlicht am 08.12.15

Haben Sie Fragen zu Ihrer Spende?

Ich helfe Ihnen gerne weiter und freue mich auf Ihre Nachricht.

Lena Ziegler

Lena Ziegler
Spenderbetreuung
Tel.: 089/54 76 06 33
E-Mail: lziegler(at)handicap-international.de

Spendenkonto

IBAN: DE07 70020500 0008817200

BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft

Spendenkonto: 8817200
BLZ: 70020500

Jetzt online spenden