Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Kenia: Peter ist gehörlos - und setzt sich für Kinderrechte ein

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Kenia

Peter ist gehörlos und hochmotiviert. Der Fünfzehnjährige ist oftmals Klassenbester, Mannschaftskapitän und engagiert sich im Ubuntu-Projekt von Handicap International gegen sexuelle Gewalt an Kindern.

Peter sitzt im Klassenzimmer und schreibt in sein Heft.

Peter ist fleißig und hochmotiviert - nicht nur in der Schule, sondern auch im Kampf gegen sexuelle Gewalt an Kindern. | © E.Cartuyvels/Handicap International

“Peter ist das jüngste unserer sechs Kinder. Mit fünf Jahren kam er in eine Spezialschule, wo er die Gebärdensprache lernte. Nach und nach gewann er Selbstvertrauen und nahm Kontakt zu anderen Kindern auf“, erklärt sein Vater. Heute besucht er die sechste Klasse einer speziellen Grundschule für taube und schwerhörige Kinder.

“Peter ist unglaublich!” erklärt Lucy Muchiri, Kinderschutzbeauftragte im Unbuntu-Betreuungsprojekt von Handicap International. „Im Rahmen des Ubuntu-Betreuungsprojekts bieten wir Kindern seiner Schule die Möglichkeit, am Kinderclub teilzunehmen und ihre Achtsamkeit gegenüber sexueller Gewalt zu entwickeln. Die Gefahr, Opfer sexueller Gewalt zu werden, ist für Kinder mit Behinderung drei- bis viermal höher. Und 90% der Kinder mit geistigen Beeinträchtigungen haben irgendeine Form sexueller Gewalt erfahren. Deshalb ist es so wichtig, Kinder über ihre Rechte aufzuklären. Peter ist eng in das Projekt eingebunden. Er ist außerdem Mitglied im Beirat des Ubuntu-Betreuungsprojekts – dem Entscheidungsgremium des Projekts für Kinder. Er äußert sich in Gebärdensprache und steuert einige großartige Ideen bei.“

Durch sein Engagement im Ubuntu-Betreuungsprojekt ist Peter zum Experten für Kinderrechte geworden. Unterstützt von Handicap International, ist er eins von 42 Kindern aus dem Bezirk Trans-Nzoia im Nord-Wesen Kenias, die in die regionale Kinderversammlung des Bezirks und die nationale kenianische Kinderversammlung gewählt wurden. “Ich habe in der Kinderversammlung in Nairobi mit Gleichaltrigen gesprochen. Meine Rede wurde übersetzt. Es war großartig. Und ich habe in Nairobi wirklich gut gegessen und geschlafen”, sagt er voll Stolz.

“Taub zu sein und gleichzeitig Anwalt für die Rechte von Kindern ist ein bedeutendes Signal, für Peter wie für alle Kinder mit Behinderung. Die Menschen hier haben noch Vorbehalte gegenüber Behinderungen. Aber wenn sie Peter treffen, sagen sie: ‚Auch Menschen mit Behinderung sind Gold wert!‘ Er steckt eine Menge Energie in alles, was er tut. Er ist der Sportkapitän seiner Schule und er ist hoch motiviert. Manchmal ein bisschen zu sehr“, fügt sein Vater lächelnd hinzu. “Und wenn man ihn fragt, was er einmal werden will, antwortet er ohne zu zögern: ‘Spitzensportler … oder Parlamentsabgeordneter‘“.

23 September 2015
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung
© P. Gairapipli/HI
Inklusion

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung

Mehr als 32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben keinen Zugang zu Bildung. In Nepal unterstützt Handicap International seit vielen Jahren die Inklusion an Schulen. Davon profitieren Kinder wie Sundari, die diverse Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten hatte. Nach langjähriger Förderung besucht sie heute eine Regelklasse und will Ärztin werden.

Rashid kann wieder laufen
© HI
Nothilfe

Rashid kann wieder laufen

Rashids Familie musste 2018 aus dem Kongo fliehen und lebt seither im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. Der Junge konnte schon als Kleinkind nicht richtig laufen, da seine Knie verformt waren. Er hatte keine Freunde und wurde oftmals von anderen Kindern gehänselt. 2021 wurde Rashid operiert und bekommt nun regelmäßig Physiotherapie. Er ist einer von 15.000 Geflüchteten in Kakuma, die HI betreut.

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal
© ISNA Agency / HI
Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal

Im Jemen ist das Leben für Menschen mit Behinderung besonders prekär und gefährlich. Viele leben in ständiger Angst, verletzt zu werden, da sie nicht in der Lage sind, vor Explosionen oder bewaffneten Zusammenstößen zu fliehen. Außerdem werden sie oftmals ausgegrenzt, nicht ausreichend versorgt und haben kaum Zugang zu Hilfsmaßnahmen.