Co-Preisträger Friedensnobelpreis

UN-Generalsekretär ruft zu weltweitem Waffenstillstand auf

Minen und andere Waffen
International

„Bringen Sie die Geschütze zum Schweigen; stoppen Sie die Artillerie; beenden Sie die Luftangriffe!“ - UN-Generalsekretär Guterres

Handicap International ruft alle Akteure auf, den Appell des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres nach einem weltweiten Waffenstillstand zu unterstützen und sich ihm anzuschließen.

Zerstörtes Krankenhaus in Syrien

Zerstörtes Krankenhaus in Syrien | © HI Bahia Zrikem

In Syrien, im Jemen und an vielen anderen Orten leben von Konflikten betroffene Menschen unter der ständigen Bedrohung durch Bombardierungen und Granaten. Sie leben in der Angst, getötet oder verletzt zu werden oder ihre Angehörigen zu verlieren. Sie haben keinen Zugang zu grundlegenden Hilfsleistungen, da die lebenswichtige zivile Infrastruktur wie Krankenhäuser, Stromleitungen und Straßen in Schutt und Asche gelegt wurde und der Zugang für humanitäre Hilfe nicht gewährleistet ist.

COVID19 als Bedrohung in Kriegsgebieten

Für sie ist COVID19 nun eine weitere Bedrohung, vor der sie sich nur schwer schützen können. Krankenhäuser wurden zerstört, es mangelt an medizinischem Personal und humanitäre Akteure sind ständig mit Hindernissen beim Zugang zur Bevölkerung in Not konfrontiert. In dieser Situation wird eine Realität, die wir seit Jahren anprangern, noch deutlicher offenbar: Explosivwaffen haben verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung, wenn sie in bevölkerten Gebieten eingesetzt werden!

Für diejenigen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, um den Bombardierungen zu entkommen – Binnenvertriebenen und Geflüchtete – ist die Situation verzweifelt. Wie kann man sich die Hände waschen, wenn man keinen Zugang zu Wasser hat? Wie bleibt man zu Hause, wenn man kein Zuhause hat?

Staaten müssen Verantwortung übernehmen

Deshalb rufen wir als HI immer wieder alle Staaten auf, ihre Verantwortung zu übernehmen: Diese Krise erinnert uns daran, wie Zivilist/-innen, die von Konflikten betroffen sind, zusätzlichem Leid ausgesetzt sind. Es ist an der Zeit, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursachte Leid der Zivilbevölkerung zu beenden, indem wir eine starke politische Erklärung zum Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten verabschieden.

Wie der UN-Generalsekretär sagt: Es ist Zeit, "die Geschütze zum Schweigen zu bringen; die Artillerie zu stoppen; die Luftangriffe zu beenden" (der vollständige Appell ist hier verfügbar).

Der Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten, insbesondere solche mit Flächenwirkung, hat verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und ihre lebenswichtige Infrastruktur. Über die unmittelbaren Todesfälle und Verletzungen hinaus, sind Zivilist/-innen oft schwerwiegenden langfristigen Auswirkungen ausgesetzt, wenn Krankenhäuser, Schulen, Stromnetze sowie Wasser- und Abwassersysteme beschädigt oder zerstört werden. 


Deshalb: Helfen Sie mit Ihrer Stimme und schreiben Sie direkt an die Bundestagsabgeordneten Ihres Wahlkreises!

26 März 2020
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Kinder durch Minen und Sprengfallen besonders gefährdet - Aufklärung in Schulen
© R.Crews / HI
Minen und andere Waffen

Kinder durch Minen und Sprengfallen besonders gefährdet - Aufklärung in Schulen

Sprengfallen, Minen und explosive Kriegsreste bedrohen das Leben vieler Menschen in der Ukraine. Besonders Kinder und Geflüchtete, die wieder in ihre Gemeinden zurückkehren, sind sich oft der tödlichen Gefahr nicht bewusst. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) hat in mehreren Städten begonnen, vor allem Kinder in Schulen aufzuklären und vor Explosionen und Blindgängern zu warnen.

25 Jahre Friedensnobelpreis für Kampf gegen Landminen
© Jaweed Tanveer / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

25 Jahre Friedensnobelpreis für Kampf gegen Landminen

Vor 25 Jahren wurde der Friedensnobelpreis an die Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen (ICBL) für ihren Einsatz gegen Antipersonen-Minen verliehen. Eine der Mitgründerinnen der ICBL ist die Hilfsorganisation Handicap International (HI), die bis heute Landminen räumt, Verletzte mit Prothesen versorgt und sich für eine weltweite Umsetzung des Verbots von Antipersonen-Minen engagiert.

25 Jahre Landminen-Verbotsvertrag – Große Erfolge, aber auch weiterhin Bedrohung in 60 Ländern
© Till Mayer / HI
Minen und andere Waffen

25 Jahre Landminen-Verbotsvertrag – Große Erfolge, aber auch weiterhin Bedrohung in 60 Ländern

Vor 25 Jahren, am 3. 12. 1997, wurde in Ottawa der Vertrag über das Verbot von Antipersonen-Minen verabschiedet. Bis heute haben 164 Staaten das Abkommen unterzeichnet. Trotz vieler Fortschritte existieren aber noch immer Millionen von Antipersonen-Minen und jährlich gibt es tausende Tote und Verletzte. Vor allem selbstgebaute Minen und explosive Kriegsreste bedrohen die Zivilbevölkerung.