Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Nachhaltige Unterstützung: Gracielas Empanadas

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Bolivien und Andenländer

Dank ihrer Ausbildung zur Konditorin hat Graciela aus Bolivien auch während der Corona-Pandemie ein sicheres Einkommen. Unterstützt wurde sie dabei von HI.

Zu sehen ist Graciela mit ihren Kolleg*innen aus den Manq'a-Kochschulen.

Graciela hat mit der Unterstützung von HI eine Ausbildung zur Konditorin absolviert. | HI

Menschen mit Behinderung werden in Bolivien auf dem Arbeitsmarkt oftmals diskriminiert. Wir unterstützen dort ein Projekt, dass Menschen mit Behinderung eine Berufsausbildung und damit eine Einkommensquelle ermöglicht.

Insbesondere mit den Manq'a-Kochschulen in der Gemeinde El Alto (Departement La Paz) arbeitet Handicap International zusammen: Junge Menschen mit Behinderung und begrenzten finanziellen Mitteln können hier eine Ausbildung in der Gastronomie und Konditorei absolvieren.

Graciela und ihre berühmten Empanadas

Graciela und ihre berühmten Empanadas ©HI

Graciela Mamani, eine junge Bolivianerin mit Sehbehinderung ist eine von ihnen und schloss ihre Ausbildung zur Konditorin ab. Zu ihren Spezialitäten zählen Kuchen und die gefüllten Teigtaschen „Empanadas“. Glücklicherweise kann sie auch während der Corona-Krise ihren Beruf weiterhin ausüben und hat damit eine sichere Einkommensquelle, womit sie auch ihre Familie unterstützt.

28 Juli 2020
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung
© P. Gairapipli/HI
Inklusion

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung

Mehr als 32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben keinen Zugang zu Bildung. In Nepal unterstützt Handicap International seit vielen Jahren die Inklusion an Schulen. Davon profitieren Kinder wie Sundari, die diverse Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten hatte. Nach langjähriger Förderung besucht sie heute eine Regelklasse und will Ärztin werden.

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal
© ISNA Agency / HI
Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal

Im Jemen ist das Leben für Menschen mit Behinderung besonders prekär und gefährlich. Viele leben in ständiger Angst, verletzt zu werden, da sie nicht in der Lage sind, vor Explosionen oder bewaffneten Zusammenstößen zu fliehen. Außerdem werden sie oftmals ausgegrenzt, nicht ausreichend versorgt und haben kaum Zugang zu Hilfsmaßnahmen.

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine
© Tom Nicholson / HI
Inklusion Nothilfe

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine

Millionen Ukrainer und Ukrainerinnen sind bisher geflüchtet, darunter auch viele Menschen mit Behinderung. Bei ihrer Aufnahme und Integration stehen sie in Deutschland jedoch hohen Barrieren gegenüber. Besonders bedarfsgerechter Wohnraum ist schwer zu finden. Handicap International  und die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben haben deshalb das Portal www.hilfsabfrage.de ins Leben gerufen.