Co-Preisträger Friedensnobelpreis

TVG-Spendenaktion: 19.160 Euro für HI

Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung
Sri Lanka

Nach ihrem Spendenaufruf für verschiedene Projekte der humanitären Hilfsorganisation Handicap International auf Sri Lanka übergaben die TVG-Zentrale und ihre Partner am 6. Dezember 2019 insgesamt 19.160 Euro. TVG-Chefin Birgit Aust bedankte sich vor Ort.

Zwei Frauen aus Sri Lanka schreiben an eine Tafel.

Projekt zur Stärkung von Frauen in Sri Lanka | © HI

Fünf Projekte auf Sri Lanka, vier Spendenschecks, fast 20.000 Euro: Die TVG-Charity-Aktion mit Stichtag zum 6. Dezember 2019 war ein voller Erfolg: Insgesamt vier Spendenschecks konnten im Rahmen des Spendenaufrufs an Handicap International übergeben werden. 8.130 Euro kamen dabei von den Reisebüros selbst, ohne Kundengelder. Die Summe spiegelte die TVG-Zentrale und trug ebenfalls 8.130 Euro auf ihrem Spendenscheck ein. Einen Betrag von 1.000 Euro legte der TVG-Partner Hanse Merkur Versicherungen oben drauf. Zu guter Letzt entschied sich Ron-Michael Krysiak, Inhaber des sonnenklar.TV Reisebüros in Dessau und TVG Beiratsmitglied, noch zu einer zusätzlichen Spende von 500 Euro.

TVG-Geschäftsführerin Birgit Aust, die derzeit auf Sri Lanka auf Projektreise unterwegs ist, bedankte sich per live-Schalte auf sonnenklar.TV für das große Engagement ihrer Partner und unterstrich die Bedeutung der Projekte von Handicap International für die Entwicklung Sri Lankas sowie für den Tourismus des Landes. „Ich freue mich sehr über diese Großzügigkeit. Nach meinem Besuch der Projekte vor Ort bewegt es mich persönlich sehr, dass wir es hier gemeinsam schaffen, den Weg in eine bessere Zukunft zu bahnen.“ Bereits im Spätherbst 2019 rief die Franchisegeberin zu Spenden für Handicap International auf. Die humanitäre Hilfsorganisation blickt auf eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Sender sonnenklar.TV zurück. Anders als der Reiseshoppingkanal setzt sich die TVG aber ausschließlich für Projekte auf Sri Lanka ein. „In den Debatten um Klimawandel und Massentourismus wird die Reiseindustrie gern angeprangert. Ich will nicht behaupten, es gäbe nirgends Anlass für positive Veränderung, aber Tourismus ist auch sehr wertvoll für viele Destinationen“, sagt Birgit Aust.

„Gerade Sri Lanka, das noch mit den Folgen der Ereignisse aus 2019 und inneren Unruhen kämpft, setzt große Hoffnung in den Tourismus. Bewusst haben wir dieses Land daher ausgewählt und unterstützen Kinder in Colombo, stärken Frauen in Kandy, fördern das Miteinander von Tamilen, Buddhisten und Moslems in Batticaloa und setzen uns landesweit für die Initiative school4all ein, die für behindertengerechte Umbaumaßnahmen in Schulen und Sporteinheiten unter dem Motto Fairplay einsteht.“

Generell ist TVG-Chefin Aust Kontinuität bei diesem Herzensprojekt besonders wichtig. „Der 6. Dezember 2019 war nur der Startschuss“, sagt die Geschäftsführerin. „Wir werden zukünftig bei jeder Eröffnung eines neuen Reisebüros und bei größeren Events unserer Partner auf unser Handicap International Spendenbudget einzahlen und ununterbrochen sammeln. Anstelle eines kurzen Einmal-Effekts wollen wir uns so als verlässliche Hilfe für die Menschen auf Sri Lanka etablieren und dem Tourismus und der Gesellschaft dort eine echte Stütze sein.“

10 Dezember 2019
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung
© P. Gairapipli/HI
Inklusion

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung

Mehr als 32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben keinen Zugang zu Bildung. In Nepal unterstützt Handicap International seit vielen Jahren die Inklusion an Schulen. Davon profitieren Kinder wie Sundari, die diverse Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten hatte. Nach langjähriger Förderung besucht sie heute eine Regelklasse und will Ärztin werden.

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal
© ISNA Agency / HI
Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal

Im Jemen ist das Leben für Menschen mit Behinderung besonders prekär und gefährlich. Viele leben in ständiger Angst, verletzt zu werden, da sie nicht in der Lage sind, vor Explosionen oder bewaffneten Zusammenstößen zu fliehen. Außerdem werden sie oftmals ausgegrenzt, nicht ausreichend versorgt und haben kaum Zugang zu Hilfsmaßnahmen.

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine
© Tom Nicholson / HI
Inklusion Nothilfe

Hilfsportal für Geflüchtete mit Behinderung aus der Ukraine

Millionen Ukrainer und Ukrainerinnen sind bisher geflüchtet, darunter auch viele Menschen mit Behinderung. Bei ihrer Aufnahme und Integration stehen sie in Deutschland jedoch hohen Barrieren gegenüber. Besonders bedarfsgerechter Wohnraum ist schwer zu finden. Handicap International  und die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben haben deshalb das Portal www.hilfsabfrage.de ins Leben gerufen.