Co-Preisträgerin Friedensnobelpreis

Uma möchte auch anderen helfen

„Wir fühlten, wie die Erde bebte“, erinnert sich die 17-jährige Uma an das Erdbeben von 2015. „Die Wand des Stalls fiel in sich zusammen und ich wurde unter ihr eingeklemmt. Ich wachte im Krankenhaus wieder auf, mit einem seltsamen Gefühl von Verlust und großen Schmerzen. Mit fehlte eines meiner Beine.”

Uma wurde beim Erdbeben in Nepal 2015 eingeklemmt und verlor ein Bein.

Uma verlor beim Erdbeben in Nepal 2015 ein Bein, als der Stall über ihr zusammenstürzte. | Tim Dirven / Handicap International

„Seit dem Erdbeben, habe ich ein klares Ziel: denen zu helfen, die sich in der gleichen Lage befinden wie ich.”

Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen worden war, kam Uma zur „Nepal Foundation for Disability“, einem lokalen Reha-Zentrum in der Stadt, das von Handicap International unterstützt wird. Aber die Reise nach Kathmandu ist weit und öffentliche Verkehrsmittel sind so voll, dass es für einen Menschen mit Behinderung schwierig ist, sie zu benutzen.

Ein seltsames Gefühl von Verlust

„Wir fühlten, wie die Erde bebte“, erinnert sich die 17-jährige Uma an das Erd-beben von 2015. „Die Wand des Stalls fiel in sich zusammen und ich wurde unter ihr eingeklemmt. Ich wachte im Krankenhaus wieder auf, mit einem seltsamen Gefühl von Verlust und großen Schmerzen. Mit fehlte eines meiner Beine.” „Seit dem Erdbeben, habe ich ein klares Ziel: denen zu helfen, die sich in der gleichen Lage befinden wie ich.”

„Danach war ich lange Zeit zu Hause in meinem Zimmer bis Jay, ein Physiotherapeut von Handicap International, mich besuchen kam. Jeden Tag machte ich nun meine Reha-Übungen mit dem Ziel, wieder zur Schule gehen zu können. Nach Wochen der Physiotherapie wurde mir eine Prothese angepasst und ich lernte wieder zu laufen. Das hat mein Leben verändert. Heute kann ich wieder wie vor dem Erdbeben leben.

Es ist immer noch schwierig auf abschüssigem Gelände oder unebenen Pfaden zu gehen, aber ich bekomme es hin. Ich liebe es zu wandern und ich versuche, so oft wie möglich mit meiner Prothese zu gehen“, sagt Uma. „Früher, wenn ich auf der Straße Menschen mit Behinderung gesehen habe, wusste ich nicht, wie es sein würde, eine von ihnen zu sein. Heute bin ich es.”

Angetrieben von dem Wunsch Menschen mit Behinderung zu helfen, hat Uma beschlossen, zu studieren und Sozialarbeiterin zu werden.

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.