Co-Preisträger Friedensnobelpreis

"Ich bin noch am Leben"

Minen und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Ukraine

Vadim verbrachte den Winter versteckt in einem Keller in der Stadt Bachmut, dem Schauplatz der bisher längsten und tödlichsten Gefechte des Krieges in der Ukraine. Dabei zog er sich schwere Erfrierungen an seinen Beinen zu. Die Folge: Seine Unterschenkel mussten amputiert werden. HI-Reha-Spezialist Ruslan kümmert sich um Vadim und macht mit ihm wichtige Übungen, damit die Beine nicht taub werden. 

Vadim sitzt auf einem Krankehausbett. Sein rechtes Bein liegt auf einem Rollstuhl, sein Stumpf ist zu sehen.

Vadim nach der Amputation im Krankenhaus in Lviv | © O.Marikutsa / HI

Vadim harrte in der Stadt Bachmut aus, die lange Zeit hart umkämpft war. Als er eines Tages vom Einkaufen nach Hause kam, war sein Haus auf einmal verschwunden. Es war buchstäblich weggebomt worden. Vadim suchte kurzer Hand Schutz in dem Keller des Stadttheaters. Dort gab es weder Strom noch Heizung. Dennoch blieb ihm nichts anderes übrig, als den Winter über dort zu bleiben.
Es ist schwer in Worte zu fassen, was Vadim durchgemacht hat. Wie lange versteckte er sich in dem fremden Keller? Zwei Wochen, drei oder noch länger? Der alte Mann kann es nicht mehr genau sagen. Für ihn fühlte es sich wie eine Ewigkeit an. Ukrainische Freiwillige wurden schließlich auf ihn aufmerksam. Sie sorgten dafür, dass er aus Bachmut evakuiert und in ein Krankenhaus in Lviv   gebracht wurde. 


„Meine Beine waren schwarz geworden. Es gab keine andere Möglichkeit, als sie zu amputieren.“ Nach der Amputation lernte Vadim Ruslan, einen unserer Physiotherapeuten kennen. Ruslan ist spezialisiert in der Rehabilitation von Menschen mit Amputation.


„Zum Glück geht es mir gut! Das habe ich den medizinischen Teams zu verdanken, ohne sie wäre ich nicht mehr hier. Ich bin so dankbar, dass sie mein Leben gerettet haben!“


Ruslan hilft Vadim, sich mit seiner neuen Situation zurecht zu finden. Sie machen verschiedene Übungen, um Vadims Muskeln zu stärken und um Taubheit vorzubeugen. Vadim vertraut Ruslan sehr und nennt ihn spaßeshalber „den Boss“. 


Wie es für Vadim langfristig weitergeht? 


„Wer weiß schon, was passieren wird? Niemand… offensichtlich. Natürlich würde ich mir wünschen, dass der Krieg zu Ende geht, aber das wird leider noch eine Zeit lang dauern, glaube ich“, sagt der freundliche Mann nachdenklich.

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltflüchtlingstag: Einer von vier Menschen, die HI unterstützt, ist geflüchtet
© HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Weltflüchtlingstag: Einer von vier Menschen, die HI unterstützt, ist geflüchtet

Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni machen wir darauf aufmerksam, dass 25 % der von uns unterstützten Menschen vertrieben wurden. Dieser hohe Prozentsatz ist vor allem auf bewaffnete Konflikte und die Folgen des Klimawandels zurückzuführen.
Von den 2,6 Millionen Menschen, die im Jahr 2023 weltweit von HI unterstützt wurden, sind 330.000 Flüchtlinge und 310.000 Binnenvertriebene.

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

Mehr zivile Opfer durch Bombardierung in Wohngebieten
© S. Hejji - HQ / HI
Minen und andere Waffen

Mehr zivile Opfer durch Bombardierung in Wohngebieten

2023 kamen in 75 Ländern Explosivwaffen in Wohngebieten zum Einsatz. Die Anzahl an zivilen Todesopfern ist um 122% gestiegen. Eine Zunahme ist vor allem in den palästinensischen Gebieten, in Sudan, Myanmar, Syrien und Pakistan zu verzeichnen. Dies sind einige der Ergebnisse des zweiten sogenannten EWIPA-Monitors über die Bombardierung in Wohngebieten. Eines der Opfer ist der neunjährige Fouad.