Co-Preisträger Friedensnobelpreis

25 Jahre HI Deutschland: Einsatz für Menschen mit Behinderung weltweit

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Wir feiern Jubiläum – 25 Jahre Einsatz und Leidenschaft für Menschlichkeit und Inklusion – wir freuen uns, dass wir seit 25 Jahren so vieles im Kampf für Gleichberechtigung und Inklusion erreicht haben.

Von HI initiierter Münchner Lie-Down im Kampf für ein Verbot von Streubomben im Jahr 2008.

Von HI initiierter Münchner Lie-Down im Kampf für ein Verbot von Streubomben im Jahr 2008. | © H. von Heydenaber / HI

Gleichzeitig ist es erschreckend, dass immer noch unzählige Unschuldige jährlich Opfer von Minen, Bomben oder Blindgängern werden und in vielen Ländern der Welt Menschen mit Behinderung oder besonders schutzbedürftige Gruppen diskriminiert werden. Wir blicken motiviert in die Zukunft und stehen weiterhin für die Vision einer inklusiven Welt ohne Minen.

Knapp über 50 Mitarbeitende in München und Berlin setzen sich tagtäglich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein. Seit der Gründung im Jahr 1998 in Deutschland hat sich der Verein zum deutschen Experten für politische Lobbyarbeit für die Themen inklusive humanitäre Hilfe, Rehabilitation und inklusive Teilhabe von Menschen mit Behinderung entwickelt.


Gemeinsam können wir wirken

Die Geschichte von Handicap International (HI) begann vor 40 Jahren in Flüchtlingslagern in Kambodscha und in Thailand. Tausende Menschen hatten während des Vietnamkriegs durch Minen Beine oder Arme verloren und wurden nur unzureichend versorgt. Aus dieser Tragödie entstand zunächst in Frankreich die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International. Heute arbeiten acht nationale Vereine in der Organisation Handicap International, auch bekannt als Humanity & Inclusion, zusammen und helfen mit knapp 5.000 Mitarbeitenden - der überwiegende Teil sind lokale Ortskräfte - in rund 60 Ländern.

Geschäftsführerin von HI Deutschland Dr. Inez Kipfer-Didavi: „Wir engagieren uns und zwar für die Schwächsten. Das motiviert mein Team und mich, jeden Tag unser Bestes zu geben. Es erfüllt mich mit Stolz und Mut, was unser Verein in den letzten Jahren mit diesem Engagement auf die Beine gestellt hat, welche Erfolgsgeschichten wir immer wieder erleben. Dank der deutschen Spendengelder und öffentlicher Zuschüsse (vom Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und diversen Stiftungen) können wir unseren Kampf gegen Landminen und Explosivwaffen und für Inklusion und Gleichberechtigung sowie unsere Hilfsprojekte immer weiter ausbauen, mehr Menschen erreichen und noch mehr bewirken. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Gründungsmitglied Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von HI Deutschland: „Vor 25 Jahren haben wir mit einer Handvoll Leute in einer Wohnung in Gauting bei München unseren Verein gegründet. Insbesondere der Wunsch, für eine minenfreie Welt zu kämpfen, die jedem die gleichen Chancen bietet, hat uns getrieben. Es bewegt mich zutiefst, was seither passiert ist: Nach dem bereits 1997 erreichten Verbot von Landminen durch den Ottawa-Vertrag konnten wir 2008 auch ein Verbot von Streubomben erwirken - und jüngst das Abkommen zur Reglementierung des Einsatzes von Explosivwaffen in Wohngebieten. Gleichzeitig erschreckt es mich, dass wir teilweise immer noch vor den gleichen Herausforderungen stehen wie vor 25 Jahren.“

Der deutsche Verein Handicap International verfolgt seine Ziele auf unterschiedlichsten Ebenen. Wir setzen uns zum Beispiel politisch für eine inklusive humanitäre Hilfe und für mehr Reha-Maßnahmen in der Gesundheitsversorgung ein. Auch machen wir mit den beiden Ausstellungen "Barriere:Zonen" und "erschüttert", die in Zusammenarbeit mit dem Journalisten und Fotografen Till Mayer entstanden sind, auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Krisengebieten aufmerksam. Im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit wollen wir Jugendliche und Erwachsene für unsere Themen sensibilisieren und so ihr Engagement nachhaltig fördern. Das Projekt Crossroads richtet sich konkret an Geflüchtete mit Behinderung in Deutschland, bietet ihnen Unterstützung bei der Ankunft und Integration und arbeitet daran, ihre Teilhabe hierzulande zu verbessern.

25 Jahre Handicap International Deutschland sind ein Grund zum Feiern, aber auch ein Anlass, um in die Zukunft zu blicken. Wir werden mit unserem globalen Netzwerk weiterhin hart daran arbeiten, weltweit eine inklusive Gesellschaft zu schaffen, in der alle Menschen unabhängig von ihrer körperlichen oder geistigen Verfassung vollständig integriert sind. Wir werden uns auch weiterhin gegen Minen und Streubomben einsetzen und dafür sorgen, dass die Opfer dieser Waffen die Unterstützung erhalten, die sie benötigen.

Wir danken allen unseren Unterstützer*innen und Partnern, die uns in den letzten 25 Jahren begleitet und unterstützt haben. Zusammen wollen wir auch in Zukunft eine Welt schaffen, in der Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben führen können.

 

 

 

 

© HI; V.Gierl/HI; Stephen Rae/HI

2 Mai 2023
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Handicap International beim MünchnerStiftungsFrühling 2024
© MünchnerStiftungsFrühling

Handicap International beim MünchnerStiftungsFrühling 2024

Wir sind dabei und freuen uns auf einen spannenden Austausch! Der MünchnerStiftungsFrühling geht in die sechste Runde. Im Rahmen der mehrtägigen Veranstaltung sind Interessierte auch in diesem Jahr wieder eingeladen, Einblicke in die vielfältige Arbeit zahlreicher Stiftungen und deren Aktivitäten zu erhalten.

Jahresbericht 2022 – Handicap International baut weltweit Hilfe aus
© F. Rabezandriantsoa Bakoly/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2022 – Handicap International baut weltweit Hilfe aus

Über 2,5 Millionen Menschen haben 2022 direkte Hilfe von Handicap International erhalten. Darunter Geflüchtete in Uganda, verwundete Mädchen in Afghanistan, Flutopfer in Pakistan oder unterernährte Kinder in Mali. Zudem haben wir Minen geräumt, über die Gefahren von Blindgängern aufgeklärt und für die Rechte für Menschen mit Behinderung sowie für den Schutz von Zivilist*innen im Krieg gearbeitet.

Appell: bedarfsgerechte Versorgung für alle geflüchteten Menschen mit Behinderung notwendig Rechte von Menschen mit Behinderung

Appell: bedarfsgerechte Versorgung für alle geflüchteten Menschen mit Behinderung notwendig

Gemeinsam weisen Handicap International e.V., vier Landesbehindertenbeauftragte sowie zahlreiche Wohlfahrtsverbände und Fachverbände für Menschen mit Behinderungen in einem Appell darauf hin, dass grundlegende Rechte geflüchteter Menschen mit Behinderungen in Deutschland nicht ausreichend umgesetzt werden.