Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben getroffen. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet und viele verletzt. Moïse, damals vier Jahre alt, hat sein linkes Bein verloren. Dank der Unterstützung von Handicap International (HI) hat er eine Prothese und Reha-Maßnahmen erhalten.

Mithilfe der Unterstützung von HI während der letzten acht Jahre ist Moise heute nicht mehr zu stoppen!

Moïse wird seit acht Jahren von Handicap International unterstützt.

Moïse wird seit dem Erdbeben von Haiti 2010 von Handicap International unterstützt. | © Fred Mogin / HI

Als das Erdbeben Haiti getroffen hat, startete HI unverzüglich einen Nothilfeeinsatz, um den betroffenen Menschen beizustehen. Der damals vierjährige Moise hat sich am linken Fuß verletzt, als sein Haus zerstört wurde. Sein Bein musste notamputiert werden. Kurz nach der Operation traf er auf die Teams von HI und vom „The Healing Hand for Haiti“- Rehabilitationszentrum. Der Junge wurde mit Reha-Maßnahmen unterstützt, bekam eine Prothese und hat wieder gelernt zu laufen. Seit 2010 wurde seine Prothese regelmäßig ausgetauscht. Heute ist Moïse 12 Jahre alt. Er lebt mit seinen Eltern in Mariani (Port-au-Prince) und hat eine enge Bindung zu seinem neunjährigen Bruder Sonel. Sein Vater fährt ein ‚tap-tap‘, eine Art Sammeltaxi, und seine Mutter kümmert sich um die Familie. Er ist ein glückliches Kind, das in die Schule geht und es liebt, mit seinen Freunden Fußball zu spielen.

 


 

12 Januar 2018
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser
©Abdul MAJEED / AFP
Nothilfe

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser

Millionen Menschen leiden in Pakistan unter den Überflutungen. Rund eine Million Häuser wurde zerstört oder beschädigt, Felder sind überflutet, unzählige Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Brücken wurden verwüstet, tausende Kilometer Straßen überspült. Vor allem für Menschen mit Behinderung, Ältere und Schwangere ist es besonders schwierig, Nothilfe-Stationen zu erreichen. 

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete
© Till Mayer / HI
Nothilfe

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete

Unsere Logistik-Expert*innen liefern wichtige humanitäre Güter für andere Hilfsorganisationen in schwer bombardierte und oftmals weitgehend zerstörte Städte, die nur wenige Kilometer von der Frontlinie entfernt liegen. Nur unter großer Gefahr kann die Zivilbevölkerung mit Wasser und Lebensmitteln versorgt werden.

Welttag der Humanitären Hilfe: Zugang zu gefährdeten Menschen immer gefährlicher
© Erwan Rogard/HI
Nothilfe

Welttag der Humanitären Hilfe: Zugang zu gefährdeten Menschen immer gefährlicher

Angesichts der anhaltenden Verschlechterung der weltweiten humanitären Lage weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) darauf hin, dass der Zugang zu Menschen mit Behinderung, Schwerverletzten oder alten Menschen stetig schwieriger wird. Immer mehr Menschen benötigen Unterstützung in immer mehr Regionen, in denen die Sicherheitslage schlecht ist. Die Arbeit wird gefährlicher.