Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Afghanistan: Hilfe muss den Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechen

Öffentlichkeitsarbeit
Afghanistan

Unser Appell gilt den Delegierten Afghanistans und der Hauptgeberstaaten, die sich heute in London treffen, um über die zukünftige Afghanistanhilfe zu beraten.

Die Geberstaaten müssen ihr großes Engagement auch weiterhin auf die Bedürfnisse der afghanischen Bevölkerung ausrichten. Den grundlegenden Bedürfnissen der Bevölkerung, wie dem Zugang zu Gesundheitsleistungen, muss unbedingt auch weiterhin höchste Priorität eingeräumt werden. Sollten die Geberstaaten ihr Engagement vorzeitig durch eine Kürzung der Mittel für bereits laufende Entwicklungs- und humanitäre Programme zurücknehmen, hätte das katastrophale Folgen für die afghanische Bevölkerung und der gesamte bisher erzielte Fortschritt könnte zunichte gemacht werden. Die besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen wie Menschen mit Behinderung, Frauen und Kinder, die Opfer von explosiven Kriegsresten und Landminen sowie die in Konfliktzonen und entlegenen Gebieten lebenden Menschen hätten am meisten darunter zu leiden.

Wirksamkeit der Hilfe

85 % des öffentlichen afghanischen Budgets kommen aus dem Ausland. Sollten die finanziellen Mittel zu schnell gekürzt werden, müsste die Bevölkerung befürchten, dass bestimmte Leistungen nicht mehr zuverlässig zur Verfügung stünden. Auch wenn kein Zweifel daran besteht, dass eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Behörden von größter Wichtigkeit zum Aufbau von Strukturen für eine Weiterentwicklung des Landes ist, drängt Handicap International die Geberstaaten dennoch dazu, die Pluralität und Flexibilität der Mechanismen aufrechtzuerhalten, mit denen die Arbeit von nichtstaatlichen Organisationen finanziert werden, da diese aktuell die bestehenden Lücken im Leistungsangebot füllen. Die unabhängige, neutrale und unteilbare Humanitäre Hilfe für Millionen Menschen muss gewährleistet bleiben.

Gesundheitsdienstleistungen, insbesondere Rehabilitation

Es wird regelmäßig über Schwierigkeiten beim Zugang der afghanischen Bevölkerung zu qualitativ hochwertigen Gesundheitsdienstleistungen berichtet. Die Bevölkerung ist auch durch die allgemein schlechte Sicherheitslage gefährdet, die den Bedarf zwar ansteigen lässt, aber gleichzeitig den Zugang zu Leistungen erschwert. Dies gilt insbesondere für spezielle Gesundheitsleistungen wie physikalische Rehabilitation. Gerade in Konfliktsituationen benötigen die vielen durch Waffengewalt verletzten Zivilistinnen und Zivilisten gute Rehabilitationsleistungen. Nur mit der richtigen Behandlung können ihre Wunden richtig heilen und die Menschen ihre volle Mobilität wieder erlangen. Diese Leistungen bieten in Afghanistan fast ausschließlich nichtstaatliche Organisationen und das ICRC  an. Sie erhalten dafür internationale Finanzierung und betreiben die meisten Rehabilitationseinrichtungen im Land. Diese Dienstleistungen sind jedoch bei weitem nicht überall verfügbar, insbesondere nicht auf Bezirksebene, in ländlichen und unsicheren Gebieten. In 12 von 34 Provinzen gibt es überhaupt keine Zentren für orthopädische Versorgung oder physiotherapeutische Einrichtungen.  

Handicap International ruft die internationale Gemeinschaft deshalb dazu auf, sicherzustellen, dass die Gesundheitsleistungen auch Versorgung für besonders ausgegrenzte und schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen umfassen und für Menschen aus abgelegenen und ländlichen Gegenden sowie in Konfliktgebieten verfügbar sind. 

#?DontForgetAfghanistan? - Vergesst Afghanistan nicht!
Die Opfer von Landminen und explosiven Kriegsresten und auch alle anderen Menschen mit Behinderung brauchen dringend einen besseren Zugang zu Hilfsdiensten in Afghanistan.

Wie geht es den Menschen in Afghanistan, wie erleben sie ihren Alltag in einem von Gewalt gebeutelten Land? Lasst die Menschen aus Afghanistan diese Fragen einfach selbst beantworten - in diesem beeindruckenden Video.

 

4 Dezember 2014
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Landminen-Monitor 2022:  Einsatz von Antipersonen-Minen durch  Russland und Myanmar
© Jared Bloch/ICBL-CMC
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Landminen-Monitor 2022: Einsatz von Antipersonen-Minen durch Russland und Myanmar

Der neue Landminen-Monitor 2022 meldet das siebte Jahr in Folge eine hohe Anzahl von Opfern durch Landminen. Der Monitor, der am 17. November in Genf präsentiert wird, verzeichnet im Berichtszeitraum insgesamt 5.544 Tote und Verletzte. Außerdem dokumentiert er den Einsatz von Landminen durch Russland und Myanmar sowie durch nicht-staatliche bewaffnete Gruppen in fünf Ländern.

Haushohes Graffiti gegen Bombardierung der Zivilbevölkerung in Darmstadt eingeweiht
Nouki
Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Haushohes Graffiti gegen Bombardierung der Zivilbevölkerung in Darmstadt eingeweiht

Darmstädter Künstler haben ein riesiges Graffiti an einer Hauswand im Martinsviertel gestaltet, um auf die schrecklichen Folgen von Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung aufmerksam zu machen. Sie unterstützen damit die Kampagne „Stop Bombing Civilians“ der Hilfsorganisation Handicap International (HI). Eingeweiht wurde das Graffiti am 18. Oktober 2022 von Bürgermeisterin Barbara Akdeniz.

Eine Rakete nahm Amina ihre Mutter und ihr rechtes Bein
© Till Mayer/HI
Rehabilitation und Orthopädie

Eine Rakete nahm Amina ihre Mutter und ihr rechtes Bein

Amina war mit ihren Eltern und Schwestern auf dem Weg zur Schule, als direkt vor der Familie eine Rakete einschlug. Ihre Mutter und zwei ihrer Schwestern wurden getötet, Amina und ihr Vater schwer verletzt, Die 7-Jährige bekam rasch eine Beinprothese von HI und viel Reha-Unterstützung. Ihr Vater kümmert sich rührend um seine Tochter, die nach dem Angriff schwer traumatisiert war.