Co-Preisträger Friedensnobelpreis

„Der Bedarf an Hilfe ist riesig“

Nothilfe
Ukraine

Caglar Tahiroglu, HI-Notfallmanagerin für psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung, koordiniert unsere Hilfe in Czernowitz. Sie berichtet von überfüllten Sammelunterkünften und fehlenden Lebensmitteln.  Viele Geflüchtete brauchen psychologische Unterstützung. Besonders schwierig ist die Situation in einem Heim, in dem unbegleitete Kinder mit geistiger Behinderung versorgt werden.

Zwei alte Menschen mit

Zwei Menschen vor einem von einer Rakete zerstörten Gebäude in der Nähe eines Militärlagers. | © Till Mayer / HI

Wie würden Sie die Situation in der Ukraine beschreiben?

"Ich befinde mich derzeit in Czernowitz, wo wir vor allem in den Sammelunterkünften arbeiten, in denen Binnenvertriebene untergebracht sind. Die Unterkünfte sind sehr unterschiedlich: Einige sind gut ausgestattet, andere haben nicht einmal warmes Wasser. In einigen Zentren gibt es nicht genügend Lebensmittel, keine Grundausstattung oder Hygieneartikel. Eine Sammelunterkunft befindet sich in einem Kindergarten, so dass alle Vertriebenen in Mini-Betten schlafen, die für Kinder unter 6 Jahren gemacht sind. Die Waschbecken sind so klein und für manche Menschen schwer zugänglich. Sie haben nicht genügend Duschen. Sie haben nur noch Lebensmittel für eine Woche und sind ausschließlich auf freiwillige Helfer angewiesen. Sie brauchen Bettzeug für Erwachsene, Hilfsmittel für ältere Menschen sowie psychologische und psychosoziale Unterstützung.“

Die Arbeitsbelastung ist enorm

„In einer anderen von uns unterstützten Einrichtung lebten vor dem Krieg etwa zehn Kinder. Jetzt sind 45 vertriebene, unbegleitete Kinder mit schwerwiegenden geistigen Behinderungen dazugekommen. Das Personal ist wirklich überfordert, die Arbeitsbelastung ist enorm, und die Bedürfnisse und Rechte der Kinder können nicht erfüllt werden. Der Bedarf an Hilfe in diesen Zentren ist riesig.“

Sirenen schrillen in der Nacht

„Hier in Czernowitz gab es anfangs nur ein oder zwei Alarme pro Woche, doch jetzt gibt es sie an jedem Tag. Letzte Woche hatten wir vier Nächte, in denen wir aus dem Schlaf gerissen wurden. Die Sirenen schrillten von 3:30 Uhr bis 7 Uhr morgens. Die Menschen sind sehr müde. Ich erinnere mich noch an den ersten Alarm, den ich hörte. Es war sehr, sehr anstrengend. Es klingt wie in einem Film, so wie bei einem nuklearen Angriffsalarm. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran, aber er ertönt ständig in der ganzen Stadt, und die Menschen haben keine Möglichkeit, dem mental zu entkommen.

Diese Menschen sind über Nacht zu Flüchtlingen geworden. Wir sprechen hier von über 10 Millionen Vertriebenen. Das ist eine menschliche Tragödie.“

 

14 April 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Situation von Menschen mit Behinderung in der Ukraine besonders schwierig.
© Tom Nicholson/HI
Nothilfe

Situation von Menschen mit Behinderung in der Ukraine besonders schwierig.

Nach einem Bericht der Hilfsorganisation Handicap International (HI) ist die Situation von Menschen mit Behinderung in der Ukraine besonders bedrohlich. Ihre Versorgung ist stark eingeschränkt. Viele haben keinen Zugang zu humanitärer Hilfe und die Evakuierung vor Bombenangriffen ist schwierig. Bombardierungen führen zudem zu komplexen Verletzungen. Viele Kliniken sind völlig überlaufen.

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser
© Development Tales Media / HI
Nothilfe

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser

Millionen Menschen leiden in Pakistan unter den Überflutungen. Rund eine Million Häuser wurde zerstört oder beschädigt, Felder sind überflutet, unzählige Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Brücken wurden verwüstet, tausende Kilometer Straßen überspült. Vor allem für Menschen mit Behinderung, Ältere und Schwangere ist es besonders schwierig, Nothilfe-Stationen zu erreichen. 

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete
© Till Mayer / HI
Nothilfe

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete

Unsere Logistik-Expert*innen liefern wichtige humanitäre Güter für andere Hilfsorganisationen in schwer bombardierte und oftmals weitgehend zerstörte Städte, die nur wenige Kilometer von der Frontlinie entfernt liegen. Nur unter großer Gefahr kann die Zivilbevölkerung mit Wasser und Lebensmitteln versorgt werden.