Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Eine humanitäre Krise bahnt sich an

Nothilfe
Zentralafrikanische Republik

In der Zentralafrikanischen Republik haben der anhaltende bewaffnete Konflikt und die regelmäßigen Überschwemmungen zu zahlreichen Binnenvertriebenen geführt. Es herrscht eine große Ernährungsunsicherheit. Für viele Menschen ist der Zugang zu humanitärer Hilfe kaum möglich. HI liefert Hilfsgüter per Boot in abgelegene Gebiete.

Ein langes Boot auf dem Fluss transportiert Hilfsgüter. Menschen halten eine blaue HI Fahne hoch

Hilfsgüter werden mit dem Boot transportiert | © A.Servant/HI

Großer Hunger

Der anhaltende bewaffnete Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik hat schätzungsweise 1,4 Millionen Menschen vertrieben. Das ist fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung des von Krisen erschütterten Landes. Mehr als 2 Millionen Menschen kommen aufgrund der unsicheren Lage im Land nur schwer oder überhaupt nicht an Essen. Und die Situation wird sich bei bevorstehenden Versorgungsengpässen zusätzlich noch verschlimmern. Die Menschen leben unter ständiger Bedrohung, haben nicht genügend Lebensmittel, Medikamente und Hygieneartikel.

Isolierte Bevölkerung

„Im Moment entwickelt sich eine enorme humanitäre Krise, auf die wir uns vorbereiten müssen", sagt Yamina Issad, HI-Projektleiterin in der Zentralafrikanischen Republik.

„Sobald ein Konflikt ausbricht, wird jeglicher Zugang zu humanitärer Hilfe vollständig blockiert. Es gibt nur eine Route, die Bambari mit Bangasou verbindet, und die ist jetzt unzugänglich. Die Bevölkerung in diesen Gebieten ist völlig isoliert. Im Moment ist es unsere größte Sorge, zu diesen Menschen zu gelangen.“

Um die Straßenblockaden zu überwinden, transportiert HI lebenswichtige Güter wie Treibstoff, Baumaterialien und Öl während der Regenzeit auf Booten über die Hochwasserflüsse. 

„Der Zugang zu den Gemeinden entlang des Flusses über die Straßen ist besonders schwierig", sagt Damien Volland, Leiter der Abteilung Logistik und Transport bei HI.

„Es ist zu gefährlich und die Infrastruktur ist beschädigt – ein Problem, was besonders in der Regenzeit auftritt. Wenn das Wasser hoch steht, sind die Boote allerdings besser zu steuern. Der Transport per Boot auf dem Oubangui-Fluss ermöglicht es uns, mehr Menschen zu erreichen, die humanitäre Hilfe benötigen."

50 Tonnen Hilfsmittel per Boot

Viele lokale Organisationen greifen seit Jahren während der Regenzeit auf den Schiffstransport zurück, internationale NGOs jedoch nur selten. Unser HI-Logistikteam ist so in der Lage, 50 bis 60 Tonnen humanitärer Hilfsgüter per Boot, auch für Partnerorganisationen wie Solidarités International, ACTED und Aktion gegen Hunger, zu liefern. So kann Hilfe in einige der abgelegendsten Teile des Landes gelangen. Zudem ist diese Methode im Vergleich zum Straßentransport günstiger, es können größere Mengen an Hilfsgütern versandt und die Anstrengungen verschiedener Organisationen gebündelt werden.

21 Oktober 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.

200 Rollstühle für Verletzte in Gaza
© HI
Nothilfe

200 Rollstühle für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 200 Rollstühle und weitere Hilfsgüter in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern. 

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma
© T. Nicholson / HI
Nothilfe

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma

Unsere Teams in der Ukraine organisieren Selbsthilfegruppen in Gemeinden, die besonders stark vom Krieg betroffen sind. Sie helfen den Menschen, ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten, ihre Gefühle zu teilen, Beziehungen aufzubauen und ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Viele der Teilnehmerinnen sind älter, viele leiden unter chronischem Stress und ständiger Anspannung.