Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Haiti: Tausende Verletzte – Krankenhäuser überlastet

Nothilfe
Haiti

Handicap International (HI) hat nach dem schweren Erdbeben in Haiti die Notfallteams mobilisiert. Unsere Einsatzkräfte kümmern sich vorrangig um die vielen Verletzten, die zerschmetterte Gliedmaßen, Knochenbrüche oder Amputationen erlitten haben. Wie schon bei dem Erdbeben von 2010 sind vor allem die Schutzbedürftigsten - darunter Menschen mit Behinderung, Kinder und ältere Menschen - betroffen.

Eine Frau auf Krücken wird von HI-Mitarbeiterinnen in der Krankenstation begleitet

Krankenversorgung in Haiti nach dem Erdbeben 2021 | © Rawley Crews/HI

Warum wir?

Die Situation ähnelt stark dem Erdbeben von 2010, das das Land verwüstet hatte. Damals mussten über 2.000 Menschen Gliedmaßen amputiert werden. Unsere Reha-Spezialistin Sibille Buehlmann berichtet aus Port-au-Prince:

„Bei vielen Menschen ruft das Erdbeben das Trauma des schrecklichen Erdbebens von 2010 wieder wach, bei dem über 200 000 Menschen ums Leben kamen“, berichtet Sibille Buehlmann. Die Bevölkerung habe schon so viele Katastrophen miterlebt. „Warum wir? Warum müssen wir das alles durchmachen? fragen sich die Menschen“, erzählt Buehlmann.

Die Situation in Haiti habe sich seit etwa zwei Jahren verschlechtert. Das Leben sei von Bandenkriegen geprägt, die unkontrollierbar sind, und von politischer Gewalt, die in diesem Sommer mit der Ermordung des Präsidenten ihren Höhepunkt erreichte. „Wir leben in einem Klima voller Angst und das neue Erdbeben ist ein weiterer Prüfstein“, so Buehlmann. 

Tausende Verletzte brauchen Hilfe

Bisher sind über 2000 Tote zu verzeichnen sowie fast 12.300 Verletzte, 130.000 zerstörte Häuser, viele Schäden bei Straßen, Brücken, Schulen, Kirchen und Gesundheitseinrichtungen. Nach dem verheerenden Erdbeben von 2010 und dem Hurrikan Matthew im Jahr 2016 stehen die Menschen in Haiti vor einer weiteren Katastrophe inmitten von sozialen Unruhen und der Corona-Pandemie. Für die kommenden Tage gilt außerdem eine Warnung vor dem Tropensturm Grace. Die Krankenhäuser sind bereits jetzt überfordert. Es gibt Tausende von Verletzten, und viele dieser Verletzungen können sich verschlimmern oder zu dauerhaften Behinderungen führen. Darüber hinaus haben die Menschen ein schweres Trauma erlitten und werden neben den Grundbedürfnissen wie Nahrung, Wasser, Unterkunft und Hygieneartikeln auch psychosoziale Unterstützung benötigen. Derzeit sind unsere Teams dabei, den Nothilfeeinsatz in engem Austausch mit den lokalen Partnern und Behörden zu koordinieren.

15 August 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.

200 Rollstühle für Verletzte in Gaza
© HI
Nothilfe

200 Rollstühle für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 200 Rollstühle und weitere Hilfsgüter in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern. 

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma
© T. Nicholson / HI
Nothilfe

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma

Unsere Teams in der Ukraine organisieren Selbsthilfegruppen in Gemeinden, die besonders stark vom Krieg betroffen sind. Sie helfen den Menschen, ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten, ihre Gefühle zu teilen, Beziehungen aufzubauen und ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Viele der Teilnehmerinnen sind älter, viele leiden unter chronischem Stress und ständiger Anspannung.