Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Aufräumen nach Taifun Mangkhut

Nothilfe
Philippinen

Am 15. September 2018 traf der Taifun Mangkhut auf den Norden der Philippinen. Mehr als eine Million Hektar Ackerland wurden zerstört oder beschädigt. In Pinukpuk  wurden 90% der Maisplantagen und 60% der Reisplantagen zerstört. Viele abgelegene Gebiete waren durch Erdrutsche und verwüstete Straßen nicht mehr zugänglich.

Aufräumaktion in Pinukpuk, Nordphilippinen

Aufräumaktion in Pinukpuk, Nordphilippinen | @ HI

Handicap International hat mit Hilfe von Aktion Deutschland Hilft sofort interveniert. Dabei haben wir Straßen und öffentliche Plätze wieder hergestellt, damit die Menschen Märkte und Gesundheitseinrichtungen besser erreichen konnten.

Innerhalb von zwei Wochen konnten wir in 23 Dörfern „Aufräumsets“ verteilen. Diese beinhalteten Schubkarren, Schaufeln und andere Werkzeuge. 

1.550 Bewohner halfen bei den Aufräumarbeiten

Handicap unterstützt die Einwohner mit Aufräumsets | @ HI

Die Aufräumaktivitäten wurden dann von über 1.550 Dorfbewohnern durchgeführt, welche von HI für diese Arbeit bezahlt wurden. Die Familien konnten somit wenige Tage nach dem Taifun selbstbestimmt wichtige Lebensmittel und Medikamente erwerben oder ihre beschädigten Häuser reparieren. 

"Wir haben den Gemeindevorsteher getroffen. Er sagte, dass er mit diesem Projekt sehr zufrieden sei, weil somit nicht nur die Straßen so schnell wie möglich geräumt wurden, sondern seine Gemeinde auch bei einem gemeinsamen Projekt zusammengearbeitet hat. Und die Menschen können sich selbst mit dem Wichtigsten ausstatten und sind weniger auf fremde Hilfe angewiesen. Diese Art von Aktivität baut Brücken und hilft Menschen, den Verlust der Katastrophe zu überwinden“, sagt Reiza Dejito, Landesdirektorin von HI.

13 März 2019
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.