Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Ukraine

Unsere Teams helfen in einem überfüllten Heim in der Westukraine, in dem 42 zusätzliche Kinder aufgenommen wurden, die aus Luhansk evakuiert wurden. Es fehlte anfangs an allem, um die verstörten Kinder, die meist eine mehrfache Behinderung haben, seelisch, medizinisch sowie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Nach der Soforthilfe plant HI eine langfristige Unterstützung für die Vertriebenen.

Zu sehen sind Physiotherapie-Spezialisten bei der Arbeit mit Kindern.

Sitzung mit Physiotherapie-Spezialisten, welche von HI im Heim unterstützt werden. | © HI

"Die Situation ist katastrophal und extrem belastend", sagt Çaglar Tahiroglu, HI-Notfallmanagerin für psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung.

Vor Kriegsausbruch lebten nur zehn Kinder in der Einrichtung, jetzt sind es 52. Die Kinder waren zwei Tage lang unterwegs. „Als sie ankamen, waren die Kinder gestresst und leicht reizbar. Viele fühlen sich inzwischen emotional stabiler, aber einige haben immer noch Schwierigkeiten, sich anzupassen. Uns fehlen Informationen über ihren Gesundheitszustand und ihre Pflegeanamnese, da medizinische Akten bei der Evakuierung verloren gegangen sind. Das erschwert ihre Behandlung“, berichtet Olga, die medizinische Leiterin des Heims. Die Einrichtung hat bisher weder zusätzliche Mittel erhalten, noch hatten die örtlichen Teams Zeit, sich auf ihre Ankunft vorzubereiten.

"Wir beherbergen Kinder mit schweren kognitiven Behinderungen", erklärt Olga weiter. Einige dieser Kinder sind Waisen oder sie wurden uns von ihren Eltern anvertraut, weil diese mehrfache Behinderungen und somit besondere Bedürfnisse haben. 

"Die Kinder leiden stark unter dem Krieg. Trotz ihren Einschränkungen ist das intuitive Einfühlungsvermögen der Kinder hoch entwickelt", sagt Olga.

Wertvolle Zeit für die Kinder

Unser Notfall-Team verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz für das Wohlergehen der Kinder. Die größte Herausforderung besteht dabei darin, ihre persönliche Entwicklung zu fördern und sie psychisch und psychosozial zu unterstützen. Die Teams für mentale und psychosoziale Unterstützung von Handicap International organisieren dafür beispielsweise Spiele mit Kleingruppen, um ihre emotionalen, sprachlichen, kognitiven und zwischenmenschlichen Fähigkeiten zu trainieren und zu fördern. Außerdem haben wir die personellen Ressourcen des Heims aufgestockt und mit einer Reinigungsfirma zusammengearbeitet, damit die Teams weniger Zeit mit Hausarbeiten und dafür mehr wertvolle Zeit mit den Kindern verbringen können. Darüber hinaus schulen wir Personal in der besonderen Pflege der Kinder. 
 

2 Mai 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser
©Abdul MAJEED / AFP
Nothilfe

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser

Millionen Menschen leiden in Pakistan unter den Überflutungen. Rund eine Million Häuser wurde zerstört oder beschädigt, Felder sind überflutet, unzählige Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Brücken wurden verwüstet, tausende Kilometer Straßen überspült. Vor allem für Menschen mit Behinderung, Ältere und Schwangere ist es besonders schwierig, Nothilfe-Stationen zu erreichen. 

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete
© Till Mayer / HI
Nothilfe

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete

Unsere Logistik-Expert*innen liefern wichtige humanitäre Güter für andere Hilfsorganisationen in schwer bombardierte und oftmals weitgehend zerstörte Städte, die nur wenige Kilometer von der Frontlinie entfernt liegen. Nur unter großer Gefahr kann die Zivilbevölkerung mit Wasser und Lebensmitteln versorgt werden.

Welttag der Humanitären Hilfe: Zugang zu gefährdeten Menschen immer gefährlicher
© Erwan Rogard/HI
Nothilfe

Welttag der Humanitären Hilfe: Zugang zu gefährdeten Menschen immer gefährlicher

Angesichts der anhaltenden Verschlechterung der weltweiten humanitären Lage weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) darauf hin, dass der Zugang zu Menschen mit Behinderung, Schwerverletzten oder alten Menschen stetig schwieriger wird. Immer mehr Menschen benötigen Unterstützung in immer mehr Regionen, in denen die Sicherheitslage schlecht ist. Die Arbeit wird gefährlicher.