Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Libanon: Auf der Flucht mit 87 Jahren

Nothilfe
Libanon

Der 87-jährige Moustafa Al Sweid lächelt zwar tapfer in die Kamera, doch musste der alte Mann in den letzten Wochen Schlimmes erleben. Seit Beginn der Gewalteskalation zwischen der Hamas und Israel kommt es im Südlibanon zu wachsenden Spannungen. Fast 60.000 Menschen – so viele wie in einer mittleren Kleinstadt leben - mussten dort evakuiert werden. Moustafa ist einer von ihnen.
 

Moustafa Al Sweid, 87 Jahre alt, sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Im Hintergrund ist ein Toilettenstuhl.

Moustafa Al Sweid, 87 Jahre alt, lebt nach der Bombardierung seines Hauses in einer Schule in Tyrus. | © HI

Flucht vor Bomben an der Grenze zu Israel

Moustafa und seine Frau lebten bei der Familie ihres Sohnes in Dhayra, an der Grenze zu Israel. Sein Sohn arbeitete auf den Feldern. Sie lebten dort in bescheidenen Verhältnissen, aber es reichte aus. Doch dann kamen die Bomben und zerstörten ihr Haus. Die Familie war gezwungen, zu fliehen. Jetzt haben sie keine Arbeit, kein Einkommen und kein Dach mehr über dem Kopf.
Zunächst zog die ganze Familie in das Dorf Saadiyat in der Nähe von Beirut, wo ein anderer Sohn von Moustafa lebt. Doch das Haus war einfach viel zu klein, um die ganze Familie unterzubringen. Der 87-jährige Moustafa, sein Sohn und seine Schwiegertochter mussten erneut aufbrechen. Sie fanden Zuflucht in einer Schule in Tyrus, die als Lager für Vertriebene dient. Moustafas Frau musste zurückbleiben, denn sie hat durch eine gebrochene Hüfte eine Behinderung und kann kaum laufen.

 

Ein kleiner Lichtblick für Moustafa

Zwar ist Moustafa froh, dass er und ein Teil der Familie fliehen konnten und nun in Sicherheit sind. Doch das alte Klassenzimmer, in dem sie leben, ist für einen Menschen in Moustafas Alter nicht ausgerichtet. Die Schultoilette ist so weit weg, dass Moustafa es ohne Hilfe nicht dorthin schafft. Dank eines Toilettenstuhls, den Handicap International besorgt hat, ist Moustafa nun etwas unabhängiger. Ein Reha-Team von HI in Beirut kümmert sich außerdem um Moustafas  Frau mit Behinderung und versorgt sie mit Krankengymnastik.
Moustafas Geschichte zeigt eindrücklich: Besonders ältere Menschen haben es in Konflikt- und Krisensituation besonders schwer. Handicap International setzt sich dafür ein, dass diese Menschen nicht vergessen werden.

 

Einsatz von Handicap International im Südlibanon 

Als Reaktion auf die Notsituation in der Region unterstützt HI die vertriebene Bevölkerung: 

  • Verteilung von z.B. Krücken. Rollstühlen und Gehhilfen zusammen mit lokalen Partnern
  • Schulung von Ehrenamtlichen, damit die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung bei Evakuierung und Betreuung von Vertriebenen nicht vergessen werden
  • Schulung von Organisationen in psychologischer Unterstützung
  • Schulung von Physiotherapeuten in der Notfallrehabilitation in Zusammenarbeit mit dem libanesischen Verband der Physiotherapeuten und dem Internationalen Roten Kreuz; 
  • Durchführung von Veranstaltungen zur Gefahrenaufklärung für explosive Kriegsreste.  
15 Januar 2024
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltflüchtlingstag: Einer von vier Menschen, die HI unterstützt, ist geflüchtet
© HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Weltflüchtlingstag: Einer von vier Menschen, die HI unterstützt, ist geflüchtet

Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni machen wir darauf aufmerksam, dass 25 % der von uns unterstützten Menschen vertrieben wurden. Dieser hohe Prozentsatz ist vor allem auf bewaffnete Konflikte und die Folgen des Klimawandels zurückzuführen.
Von den 2,6 Millionen Menschen, die im Jahr 2023 weltweit von HI unterstützt wurden, sind 330.000 Flüchtlinge und 310.000 Binnenvertriebene.

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.