Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Moïse kann wieder Fußball spielen

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Moïse war vier Jahre alt, als das Erdbeben am 12. Januar 2010 Haiti erschütterte und er sein linkes Bein verlor.

Moise mit seinen Brüdern hält einen Fußball in der Hand.

Moise, der nach dem Erdbeben in Haiti 2010 amputiert wurde, erhielt eine Prothese und Reha von HI. | © Davide Preti/HI

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu. Moïse, heute fast 14 Jahre alt, seine Eltern und sein elfjähriger Bruder Sonel leben seit einigen Jahren im Bezirk Mariani, etwas außerhalb von Port-au-Prince. Die Wände und das Dach ihres kleinen Hauses bestehen aus einfachem Wellblech. Die Familie hat mit dem Erdbeben alles verloren. Sie hat kein richtiges Haus und kaum Möbel mehr. Aber alle Mitglieder der Familie haben überlebt.

Moïses Geschichte im Video

Moïse braucht regelmäßig eine neue Prothese

In den letzten Wochen hat Moïse viel im Haushalt mitgeholfen: Hausputz, Wäsche waschen und Kochen. Doch seine wahre Leidenschaft gilt dem Fußball. Er und sein Bruder spielen oft auf der Baustelle neben dem Haus, die gleichzeitig als Fußballplatz dient. Aber in diesem Sommer ist seine Prothese zu klein für ihn geworden, und sein Bein begann beim Gehen weh zu tun. Er war noch ein kleiner Junge, als er 2010 mit Hilfe von Handicap International seine erste Prothese erhielt und seine ersten Reha-Behandlungen begann. Seither ist Moïse gewachsen und die abgenutzte Prothese musste mehrfach ersetzt und angepasst werden. Ende August 2019 hat er eine neue Prothese im Reha-Zentrum von ‚Healing Hands for Haiti‘ erhalten, das von HI unterstützt wird. Jetzt kann er wieder zur Schule gehen und mit seinen Freunden Fußball spielen.

Ein schrecklicher Tag

Seine Mutter Wecheline erinnert sich an jede Sekunde dieses dunklen Tages vor fast zehn Jahren:

„Ich brachte meinem Mann gerade Essen, als die Erde anfing zu beben. Als ich nach Hause kam, war von unserem Haus nichts mehr übrig. Ich konnte Moïse unter den Trümmern hören. Er weinte und schrie: „Mama, Mama, Mama!”

Eine Woche später musste sein Bein amputiert werden. „Es war eine sehr schwierige Zeit für mich“, erklärt seine Mutter. „Moïse hatte keine Krücken. Er konnte nicht herumlaufen. Er musste auf dem Boden kriechen. Als sie mir sagten, dass er eine Prothese bekäme, machte ich Freudensprünge.“

Moïse hat seine Zukunft fest im Blick. Er träumt nicht mehr davon, Fußballspieler zu werden. Stattdessen will er Ingenieur oder Arzt werden. Denn er ist überzeugt davon, dass sie sein Bein hätten retten können, wenn es nach dem Erdbeben genügend Ärzte gegeben hätte.

10 Januar 2020
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltflüchtlingstag: Einer von vier Menschen, die HI unterstützt, ist geflüchtet
© HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Weltflüchtlingstag: Einer von vier Menschen, die HI unterstützt, ist geflüchtet

Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni machen wir darauf aufmerksam, dass 25 % der von uns unterstützten Menschen vertrieben wurden. Dieser hohe Prozentsatz ist vor allem auf bewaffnete Konflikte und die Folgen des Klimawandels zurückzuführen.
Von den 2,6 Millionen Menschen, die im Jahr 2023 weltweit von HI unterstützt wurden, sind 330.000 Flüchtlinge und 310.000 Binnenvertriebene.

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.