Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Philippinen: Die Teams von HI bereiten sich auf den Taifun Mangkhut vor

Nothilfe
Philippinen

Handicap International bereitet sich auf den Super-Taifun Mangkhut vor, der die Philippinen voraussichtlich in der Nacht von Freitag, den 14. September auf Samstag, den 15. September treffen könnte und dabei tausende von Menschen in Gefahr bringen würde. 

Der Super-Taifun "Mangkhut", der Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala | © Cyclocane

Der Super-Taifun "Mangkhut", der Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala | © Cyclocane

Der Super-Taifun, der Stufe 5 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala, hat sich im östlichen Pazifik geformt  und seine Geschwindigkeit erreicht aktuell bis zu 300 km/Stunde. Er läuft Gefahr, den Norden der Philippinen in der Nacht von Freitag, den 14. September, auf Samstag, den 15. September zu treffen. Tausende von Menschen sind bedroht. 

« Obwohl die Philippinen regelmässig mit solchen Naturkatastrophen konfrontiert sind, ist die Erinnerung an den Taifun Haiyan/Yolanda noch frisch und die Bevölkerung hat Angst vor diesem neuen Super-Taifun. Sie bereitet sich darauf vor, indem sie zum Beispiel Nahrungsvorräte anlegen und befürchten ein neues Desaster »

Reiza Dejito, Direktorin von HI auf den Philippinen 

Alle sechs Stunden wird eine Evaluation der Situation gemacht

Die Teams von HI sind seit 30 Jahren vor Ort und machen sind bereit, sich für die Menschen in Notsituationen einzusetzen. Reiza Dejito :

« Infolge eines Taifuns gibt es Überschwemmungsrisiken und Erdrutschgefahren. Viele Menschen können das Leben verlieren, sich verletzen und von jeglichen Kommunikationsmöglichkeiten  abgeschnitten sein. Unser Koordinator für Gefahrensituationen schätzt die Situation alle sechs Stunden ein und informiert die Teams vor Ort. Im Falle von Katastrophen oder dem Entstehen von grossen Schäden, könnten Einschätzungen von HI vorgenommen werden, um die betroffenen Regionen zu lokalisieren und den Geschädigten zu Hilfe zu eilen: durch das Verteilen von erste Hilfe Sets (Decken, Planen, Kochutensilien, usw.), Rehabilitationspflege für die Verletzten, psychologische Unterstützung und anderes »

HI interveniert regelmäßig bei den Bevölkerungen, die von Naturkatastrophen betroffen sind, unter anderem indem sie den Gemeinden helfen, beständiger gegen Katastrophen zu sein. Die Organisation hatte vor allem nach dem Taifun Haiyan im November 2013, der mehr als 14 Millionen Menschen betroffen hatte und durch den 6.000 Menschen das Leben verloren, eine wichtige Intervention durchgeführt. 

15 September 2018
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma
© T. Nicholson / HI
Nothilfe

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma

Unsere Teams in der Ukraine organisieren Selbsthilfegruppen in Gemeinden, die besonders stark vom Krieg betroffen sind. Sie helfen den Menschen, ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten, ihre Gefühle zu teilen, Beziehungen aufzubauen und ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Viele der Teilnehmerinnen sind älter, viele leiden unter chronischem Stress und ständiger Anspannung.

Erbärmliche Bedingungen für Flüchtlinge aus Sudan
© HI
Nothilfe

Erbärmliche Bedingungen für Flüchtlinge aus Sudan

Mehr als 450.000 Menschen sind seit Ausbruch der Gewalt am 15. April aus dem Sudan geflohen und haben Zuflucht im Osten des Tschad gesucht. Die Flüchtlinge  leben unter erbärmlichen Bedingungen, da es an Nahrungsmitteln, Wasser, sanitären Einrichtungen und medizinischer Versorgung mangelt. Unsere Teams kümmern sich um die vielen Verletzten und bei der Verbesserung der Logistik und Infrastruktur.

Libanon: Auf der Flucht mit 87 Jahren
© HI
Nothilfe

Libanon: Auf der Flucht mit 87 Jahren

Der 87-jährige Moustafa Al Sweid lächelt zwar tapfer in die Kamera, doch musste der alte Mann in den letzten Wochen Schlimmes erleben. Seit Beginn der Gewalteskalation zwischen der Hamas und Israel kommt es im Südlibanon zu wachsenden Spannungen. Fast 60.000 Menschen – so viele wie in einer mittleren Kleinstadt leben - mussten dort evakuiert werden. Moustafa ist einer von ihnen.