Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Psychologische Hilfe für ein bisschen Hoffnung

Nothilfe Vorsorge und Gesundheit
Kolumbien

Milagros Chacin und ihre Familie sind wegen der venezolanischen Wirtschaftskrise nach Kolumbien geflohen. Ihre Lage ist aufgrund der Corona-Pandemie nun so verzweifelt, dass Handicap International (HI) sie finanziell unterstützt. So kann Milagros wenigstens für ein paar Monate Lebensmittel kaufen und die ausstehende Miete für ihre schäbige Behausung bezahlen. Außerdem betreut HI die Familie psychologisch, um ihr ein bisschen Mut zu machen. Derzeit leben circa vier Millionen venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. HI hat mehr als zweihundert extrem gefährdete Familien finanziell unterstützt.

Milagros Chacin mit ihren Kindern und ihrem Ehemann

Milagros Chacin mit ihren Kindern und ihrem Ehemann | © HI

Dazu gehören Milagros Chacin, ihr Ehemann und ihre vier Kinder. Milagros Chacin arbeitete früher als Krankenschwester, bis die Lage in Venezuela so schlimm wurde, dass sie ihre Heimat verlassen musste:

„Ich schaffte es nicht einmal mehr, meine Kinder zu ernähren", sagt sie. Milagros kam mit ihrer Familie im Juli 2019 in Riohacha an. Riohacha ist 90 Kilometer von der Grenze zu Venezuela entfernt. „Als wir in Kolumbien ankamen, dachten wir, alles würde anders werden. Wir hofften auf ein besseres Leben. Wir brauchten Geld, also verkauften wir unser Telefon, unsere Schuhe und sogar die Schuhe unserer Kinder. Mein Mann begann, auf der Straße nach leeren Pfandflaschen zu suchen, um sie zu verkaufen. Unsere 13-jährige Tochter, die ihn dabei immer begleitete, wurde krank.“

Die Pandemie macht alles noch schwieriger

Die Corona-Pandemie hat alles noch viel schwieriger gemacht. Viele Menschen haben ihre Arbeit und ihr Zuhause verloren. Die gemeinnützige Essensausgabe, in der wir immer gegessen haben, ist geschlossen. Heute essen wir nur noch einmal am Tag. Wir haben bereits mehrmals die Unterkunft gewechselt. Das treibt einen an den Rand der Verzweiflung", erzählt Milagros Chacin bedrückt. Im Juni 2020 trafen wir das Team von HI, sie haben uns finanziell unterstützt. Wir nutzten das Geld, um Lebensmittel zu kaufen. Außerdem konnten wir die drei Monatsmieten, die wir unserem Vermieter noch schuldeten, nachzahlen. Ich habe auch Matratzen gekauft, damit meine Kinder nicht mehr auf dem Boden schlafen müssen", fügt Milagros hinzu.

Psychologische Unterstützung gegen die Verzweiflung

HI bot der Familie auch psychologische Unterstützung an: „Die Gespräche gaben uns wirklich Hoffnung. Es ist so schwer, so zu leben. Manchmal fühlte ich mich so verzweifelt, dass ich daran dachte, alles zu beenden“, so Milagros weiter.

„Es ist immer noch schwierig, in einer provisorischen Unterkunft aus Plastikplanen zu leben. Das Blechdach ist nicht wasserdicht, weshalb der Boden oft matschig ist. Es ist wirklich ein hartes Leben. Mein Traum ist es, eines Tages selbstständig zu sein. Nicht mehr von jemand anderem abhängig zu sein. Wir wollen unser eigenes kleines Unternehmen gründen, damit wir wieder unabhängig sind", sagt Milagros Chacin.

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser
©Abdul MAJEED / AFP
Nothilfe

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser

Millionen Menschen leiden in Pakistan unter den Überflutungen. Rund eine Million Häuser wurde zerstört oder beschädigt, Felder sind überflutet, unzählige Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Brücken wurden verwüstet, tausende Kilometer Straßen überspült. Vor allem für Menschen mit Behinderung, Ältere und Schwangere ist es besonders schwierig, Nothilfe-Stationen zu erreichen. 

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete
© Till Mayer / HI
Nothilfe

Hilfstransporte für Zivilbevölkerung in bombardierte Gebiete

Unsere Logistik-Expert*innen liefern wichtige humanitäre Güter für andere Hilfsorganisationen in schwer bombardierte und oftmals weitgehend zerstörte Städte, die nur wenige Kilometer von der Frontlinie entfernt liegen. Nur unter großer Gefahr kann die Zivilbevölkerung mit Wasser und Lebensmitteln versorgt werden.

Welttag der Humanitären Hilfe: Zugang zu gefährdeten Menschen immer gefährlicher
© Erwan Rogard/HI
Nothilfe

Welttag der Humanitären Hilfe: Zugang zu gefährdeten Menschen immer gefährlicher

Angesichts der anhaltenden Verschlechterung der weltweiten humanitären Lage weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) darauf hin, dass der Zugang zu Menschen mit Behinderung, Schwerverletzten oder alten Menschen stetig schwieriger wird. Immer mehr Menschen benötigen Unterstützung in immer mehr Regionen, in denen die Sicherheitslage schlecht ist. Die Arbeit wird gefährlicher.