Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Einweihung Mahnmal Berlin

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Am Donnerstag, den 8. Oktober um 12:30 am Brandenburger Tor in Berlin werden Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister und Senator, Dr. Inez Kipfer-Didavi, Geschäftsführerin von Hl Deutschland, und Nivin Almaksour, syrische Überlebende von Explosivwaffeneinsätzen, einen Kranz am „Mahnmal für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ niederlegen. Stellvertretend werden Namen getöteter und verletzter Zivilist*innen verlesen, während Bundestagsabgeordnete die überlebensgroßen Porträts von Betroffenen präsentieren.

Auf dem Bild sind die Portraits von verletzten und verstorbenen Zivilist*innen aufgereiht vor dem Brandenburger Tor sowie ein Blumenkranz zu sehen.

Die ursprünglich im März geplante Veranstaltung in Berlin musste wegen der Coronapandemie abgesagt werden. Hier eine Stellprobe. | © Marlene Garwisch / HI

Tagtäglich mehr als 50 zivile Opfer: Das ist die erschreckende Bilanz von Explosivwaffeneinsätzen in bewohnten Gebieten. Ob in Syrien, in Afghanistan oder im Jemen – ganze Städte verwandeln sich durch den Einsatz von Explosivwaffen in Trümmerfelder. Insbesondere ungezielte Angriffe und der Abwurf schwerer Bomben auf Wohngebiete führen zu zahlreichen Opfern – 90 Prozent von ihnen stammen aus der Zivilbevölkerung. Die Angriffe töten oder hinterlassen schwere und zu Behinderung führende Verletzungen sowie starke psychologische Traumata bei den Betroffenen. Sie führen zur Vertreibung und Verarmung der Bevölkerung, zerstören Wohnhäuser sowie grundlegende Infrastrukturen wie Krankenhäuser, Schulen, Stromversorgung, Häfen oder Brücken und zerrütten das soziale wie auch wirtschaftliche Gefüge.

Mahnmal erinnert an Leid der Zivilbevölkerung

Mit dem Aufbau des temporären „Mahnmals für die unbekannten Zivilistinnen und Zivilisten“ direkt vor dem Brandenburger Tor erinnern wir nicht nur an die Opfer, sondern fordern wirkungsvolles politisches Handeln. Bei den Vereinten Nationen in Genf wird derzeit eine politische Erklärung zum Schutz der Zivilbevölkerung verhandelt. Wir erwarten von den Regierungen Regelungen, die insbesondere dem Einsatz schwerer Explosivwaffen in bewohnten Gebieten ein Ende setzen und die Betroffenen unterstützen. Ein ähnliches Mahnmal wurde bereits in Paris, Wien und Genf errichtet.

Unterstützung durch Bundestagsabgeordnete

Neben dem Mahnmal am Brandenburger Tor werden Vertreter*innen mehrerer Parteien im Bundestag neben Portraits der Opfer von Explosivwaffen darauf aufmerksam machen, dass politische Handlungen notwendig sind, um das Leiden der Zivilbevölkerung durch Explosivwaffen zu beenden.

Rolle der Öffentlichkeit

Wie auch im Jahr 1997 bei der Unterzeichnung des Verbots von Anti-Personen-Minen und im Jahr 2008 bei der Verabschiedung der Konvention über das Verbot von Streumunition zählen wir auch 2020 wieder auf bürgerschaftliches Engagement, um dem Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten ein Ende zu setzen. Auf unserer Kampagnenseite können Bürger*innen ihre Wahlkreisabgeordneten direkt anschreiben und sie dazu auffordern, sich für den Schutz der Zivilbevölkerung einzusetzen.

 

Wir bitten Vertreter*innen von Medien, sich im Vorfeld der Aktion bei uns zu akkreditieren. Gerne organisieren wir Interviews mit unserer Geschäftsführerin Dr. Inez Kipfer-Didavi, unserer politischen Leiterin Dr. Eva Maria Fischer und Nivin Almaksour, syrische Überlebende von Explosivwaffeneinsätzen.

Bitte wenden Sie sich für mehr Informationen und Interviewwünsche an:

Huberta von Roedern (Leiterin Pressearbeit)

[email protected]

Mobil: 49 (0)151 73 02 32 06

7 Oktober 2020
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Jahresbericht 2021
S. Wohlfahrt / HI
Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2021

Unsere Bilanz für 2021
 

Das Jahr 2021 war geprägt durch die schweren Folgen des Klimawandels, durch anhaltende gewalttätige Konflikte und weiterhin durch die nicht endende Corona-Pandemie. Dank großartiger Solidarität und Spendenbereitschaft konnten wir die guten Ergebnisse aus dem Jahr 2020 abermals übertreffen und finanzierten 2021 insgesamt 452 Projekte in 62 Ländern.

Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland: die Geschichte von Nujeen Mustafa
©Jacob Maria Kohl/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland: die Geschichte von Nujeen Mustafa

Als Nujeen 16 Jahre alt ist, bricht in Syrien der Krieg aus. Bei den ersten Angriffen auf Aleppo kann sich das Mädchen nicht wie alle anderen in den Schutzkeller retten, weil sie im Rollstuhl sitzt und im fünften Stock eines Wohnhauses ohne Aufzug lebt. Seit ihrer gefährlichen Flucht nach Deutschland setzt sie sich für Geflüchtete und gegen Bomben auf Wohngebiete ein.

40 Jahre Handicap International: weltweiter Einsatz für Menschen mit Behinderung
© Handicap International
Öffentlichkeitsarbeit

40 Jahre Handicap International: weltweiter Einsatz für Menschen mit Behinderung

Seit 40 Jahren hilft Handicap International (HI) Menschen mit Behinderung – seit der ersten Prothese für Landminenopfer im Vietnamkrieg bis hin zu Behandlungen für Schwerverletzte in der Ukraine. Jährlich unterstützt die internationale Hilfsorganisation in rund 60 Ländern Millionen Menschen, setzt sich für ihre Rechte ein und räumt Minen und Blindgänger.