Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Ukraine: HI bildet Gesundheitsfachkräfte aus

Nothilfe
Ukraine

Handicap International (HI) unterstützt in der Ukraine die überlasteten Krankenhäuser. Besonders die Behandlung von Patient*innen mit Verbrennungswunden erfordert besondere Kenntnisse und Fähigkeiten. Zu ihrer fachgerechten Behandlung organisieren wir für das medizinische Personal eine spezialisierte Physiotherapie-Ausbildung. Die Schulungen finden zum Teil auch online statt.

HI-Teams besuchen ein Heim für mehrfach behinderte Kinder in Czernowitz, Ukraine.

HI-Teams besuchen ein Heim für mehrfach behinderte Kinder in Czernowitz, Ukraine. | © HI

Bislang wurden bereits einige Ausbildungstermine mit Reha-Teams und Physiotherapie-Studenten in drei Krankenhäusern in Lviv umgesetzt.

„Wir bekommen viele Anfragen für diese Art von Schulungen", sagt Virginie Duclos, Reha-Nothilfeexpertin bei Handicap International, die derzeit in der Ukraine im Einsatz ist. „Manche Patienten werden mit Verbrennungen eingeliefert, die eine besondere Behandlung erfordern. Wenn wir keine Schulungen vor Ort anbieten können, führen wir sie online durch - wir versuchen dabei, uns der Situation anzupassen und auf die Bedürfnisse der Betroffenen einzugehen."

Bedarf an Reha und psychosozialer Unterstützung

In Czernowitz und Umgebung hat Handicap International bereits rund zwanzig Einrichtungen ermittelt, in denen vertriebene oder hilfsbedürftige Menschen mit psychischen Problemen untergebracht sind, darunter auch ein Heim für Kinder mit mehrfacher Behinderung. Viele von ihnen brauchen auch dringend Reha-Behandlungen.


„Diese Kinder sind 24 Stunden mit dem Bus nach Czernowitz gefahren. Sie kennen die Region nicht, sind weit von ihren Familien entfernt und haben keine Krankenakte. Früher lebten zehn Kinder hier, jetzt sind es mehr als fünfzig. Das Heim hat weder zusätzliches Personal noch Geld erhalten. Unsere Teams tun alles, was sie können, aber die Arbeit ist schwer zu schaffen", erklärt Virginie Duclos.

In den nächsten Tagen will HI der Einrichtung helfen, zusätzliches Personal einzustellen, um den Kindern und dem Personal mit psychosozialer Unterstützung und Rehabilitationsmaßnahmen zu helfen. Außerdem werden wichtige Produkte, darunter Hygieneartikel, geliefert.


„Die Menschen brauchen dringend psychologische Unterstützung. Alle machen eine sehr emotionale Zeit durch und die meisten Menschen, die wir treffen, sind traumatisiert. Viele von ihnen brauchen eine spezielle Behandlung", fügt Duclos hinzu.

31 März 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.