Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Ukraine: Hygiene-Kits für vertriebene Familien

Nothilfe
Ukraine

Volodymyr Vektov (49), seine sieben Kinder, seine Frau Olha (33) und seine Schwiegermutter sind im März 2022 aus der Region Luhansk geflohen. Ihr Haus wurde komplett zerbombt. Seitdem leben sie in Tsarichanka, nordwestlich von Dnipro, und sind dringend auf Hilfe angewiesen. Vor allem die Kinder sind völlig traumatisiert.

Familie Vektov steht in ihrem Wohnzimmer und schaut in die Kamera.

Die neunköpfige Familie lebt nur in einem einzigen Raum. | © M. Monier / HI

Die HI-Hygiene-Kits mit Windeln, Seife und Shampoo versorgen Volodymyr Vektov mit dem Notwendigsten. Seine Familie stammt aus dem Dorf Toshkovka in der Region Luhansk. Sie floh am 19. März 2022 aus ihrem Dorf, das bei den Bombenangriffen völlig zerstört wurde, erzählt der Familienvater. Derzeit leben sie in einem kleinen Haus in der Region Dnipro. Neun Personen in einem einzigen Zimmer.

„Meine Kinder sind traumatisiert, von all der Gewalt. Unser Haus, unser Dorf wurde vor ihren Augen zerstört. Ich habe meinen Kindern erklärt, dass sie bei Bombenangriffen am Boden bleiben und ihren Kopf mit den Händen schützen sollten. Wir hatten ein Heimatdorf, unser "Zuhause", aber uns wurde alles genommen. Seitdem wir hier sind, konnten wir glücklicherweise unsere größeren Kinder in die Schule schicken, wo sie gut aufgenommen wurden. Es sind unsere Kinder, die uns die Kraft geben, weiterzumachen".

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Lara, Flucht im Rollstuhl
© HI
Nothilfe

Lara, Flucht im Rollstuhl

Lara ist acht Jahre alt und musste schon mehrfach mit ihrer Familie vor Bomben und Beschuss fliehen. Sie hat Zerebralparese und benötigt einen Rollstuhl. Ihr Vater Zuhair trägt sie meist auf den Schultern, wenn sie erneut eine Notunterkunft verlassen müssen. Derzeit leben sie in den Gebäuden einer Universität in Gaza-Stadt, die nicht für Menschen mit Behinderung eingerichtet sind.

Philippinen: Schutz vor den Folgen des Klimawandels
© M-C Manalastas / HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Philippinen: Schutz vor den Folgen des Klimawandels

Die Philippinen sind das Land, das weltweit am drittstärksten vom Klimawandel betroffen ist. Immer häufiger kommt es zu starken Regenfällen und anderen Naturkatastrophen. Mehr als 130 Millionen Menschen waren in den letzten 30 Jahren betroffen. Besonders schwer haben es dabei Menschen mit Behinderung. HI hilft ihnen und schult sie, damit sie sich besser auf den Notfall vorbereiten können.

Wieder auf den Beinen: Noor ist kaum zu bremsen
© A. Rahhal / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Wieder auf den Beinen: Noor ist kaum zu bremsen

Als im Februar 2023 in der Türkei und im Nordwesten Syriens die Erde bebt, wird die kleine Noor unter Trümmern begraben. Das tapfere Mädchen überlebt schwer verletzt. Unsere Teams kümmern sich von Anfang an fürsorglich um die Dreijährige.