Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Ukraine: Unterstützung für vertriebene Menschen mit Behinderung

Nothilfe
Ukraine

Rund 100 Hygiene-Kits haben unsere Teams allein in der Gemeinde Tsarichanka, nordwestlich von Dnipro (Ostukraine), verteilt. Dazu gehören zum Beispiel Seife, Handtücher oder Windeln sowie medizinische Handschuhe. Gerade Kranke und Menschen mit Behinderung benötigen die Hilfe dringend. So auch der 39-jährige Pavlo. 

Pavlo sitzt lächelnd in seinem Rollstuhl. Im Hintergrund transportiert jemand sein Paket mit Hygieneartikeln.

Pavlo, 39, hat seit seiner Geburt eine Behinderung. Mit Hygiene-Kits wird er von HI unterstützt. | © M. Monier / HI

„Diese Hygienekits ermöglichen es den Empfängern vor allem Geld zu sparen und es für andere dringende Ausgaben einzusetzen. Wir unterstützen nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch Ältere und kinderreiche Familien“, sagt Vadim Loktionov, HI-Projekt Manager in Tsarichanka. Pavlo ist einer von ihnen. Er hat seit seiner Geburt eine Behinderung aufgrund einer zerebralen Lähmung. "Ich muss Hygieneartikel kaufen, aber meine Rente ist zu niedrig. Diese von HI verteilten Kits werden mir mindestens vier Monate lang helfen, und ich hoffe, dass ich in dieser Zeit nichts dazukaufen muss.“

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.