Co-Preisträger Friedensnobelpreis

„Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden.“

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Beeindruckender Vortrag von Andreas Pröve im Erwin Hymer Museum – begleitet von unserer Ausstellung „Barriere:Zonen“

Andreas Pröve sitzt im Rollstuhl vor seinem Präsentationsstand.

Andreas Pröve | © Handicap International

Am Donnertag, den 21.01.2016 fand im Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee abends eine Live-Reportage des Fotografen Andreas Pröve statt, der mit seinem motorbetriebenen Rollstuhl Burma bereiste. „Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden.“ Dieser Satz beschreibt, was Andreas Pröve mit diesem Land verbindet. Als er in den 90er Jahren, kurz nach seinem Unfall, als sogenannter „Frischling“ im Rollstuhl nach Burma reiste, erfuhr er eine Gastfreundschaft und eine Lebensfreude, die ihn noch lange beschäftigen sollte. 30 Jahre später machte er sich erneut auf den Weg: 3.000 Kilometer mit dem Rollstuhl durch sein Traumland. Eigentlich war es sich sicher gewesen: Schöner als damals, würde es nie mehr sein. Doch er kam wieder und wurde erneut mit der außergewöhnlichen Hilfsbereitschaft der Burmesen belohnt. Als Rollstuhlfahrer in einem Land voller schlechter und unbefestigter Straßen musste er viele Barrieren überwinden und wurde dabei immer von der hilfsbereiten Bevölkerung unterstützt.


Wie problematisch es sein kann, als Mensch mit Behinderung in einem solchen Land voller Barrieren zu leben, zeigt auch Till Mayers Ausstellung „Barriere:Zonen – Leben und Überleben mit Behinderung weltweit“, die in diesem Rahmen im Erwin Hymer Museum gezeigt wurde. Der Fotojournalist Till Mayer porträtiert in dieser Ausstellung 14 Menschen mit Behinderung aus verschiedenen von Krieg und Konflikt geprägten Ländern, die jeden Tag aufs Neue um ein würdiges Leben kämpfen.

Wir freuen uns, dass so viele Besucher unserer Einladung zu diesem beeindruckenden Vortrag von Andreas Pröve gefolgt sind und sich unsere Ausstellung „Barriere:Zonen“ angesehen haben. Herzlichen Dank auch an die Erwin Hymer Stiftung, mit der wir sehr eng und partnerschaftlich kooperieren.


Weitere Informationen zu unserer Ausstellung finden Sie unter: www.barriere-zonen.org

5 Februar 2016
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Jahresbericht 2021
S. Wohlfahrt / HI
Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2021

Unsere Bilanz für 2021
 

Das Jahr 2021 war geprägt durch die schweren Folgen des Klimawandels, durch anhaltende gewalttätige Konflikte und weiterhin durch die nicht endende Corona-Pandemie. Dank großartiger Solidarität und Spendenbereitschaft konnten wir die guten Ergebnisse aus dem Jahr 2020 abermals übertreffen und finanzierten 2021 insgesamt 452 Projekte in 62 Ländern.

Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland: die Geschichte von Nujeen Mustafa
©Jacob Maria Kohl/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland: die Geschichte von Nujeen Mustafa

Als Nujeen 16 Jahre alt ist, bricht in Syrien der Krieg aus. Bei den ersten Angriffen auf Aleppo kann sich das Mädchen nicht wie alle anderen in den Schutzkeller retten, weil sie im Rollstuhl sitzt und im fünften Stock eines Wohnhauses ohne Aufzug lebt. Seit ihrer gefährlichen Flucht nach Deutschland setzt sie sich für Geflüchtete und gegen Bomben auf Wohngebiete ein.

40 Jahre Handicap International: weltweiter Einsatz für Menschen mit Behinderung
© Handicap International
Öffentlichkeitsarbeit

40 Jahre Handicap International: weltweiter Einsatz für Menschen mit Behinderung

Seit 40 Jahren hilft Handicap International (HI) Menschen mit Behinderung – seit der ersten Prothese für Landminenopfer im Vietnamkrieg bis hin zu Behandlungen für Schwerverletzte in der Ukraine. Jährlich unterstützt die internationale Hilfsorganisation in rund 60 Ländern Millionen Menschen, setzt sich für ihre Rechte ein und räumt Minen und Blindgänger.