Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Aufklärung über Blindgänger dringend notwendig

Minen und andere Waffen
Ukraine

Russische Raketenangriffe und Artilleriebeschuss in der Ukraine töten und verletzen Zivilist*innen, zerstören Häuser, Krankenhäuser, Schulen, Brücken sowie andere lebenswichtige Infrastruktur. Sie hinterlassen weite Gebiete, die mit Blindgängern verseucht sind. Diese explosiven Kriegsreste können über Jahre hinweg gefährlich bleiben und verzögern den Wiederaufbau. 

Im Vordergrund ein Mädchen auf einem Fahrrad. Im Hintergrund ist eine zerbombte Häuserfront zu sehen.

Vor allem Kinder sind besonders gefährdet - sie verwechseln nicht explodierte Sprengreste häufig mit Spielzeug oder nehmen versehentlich einen Blindgänger in die Hand. | © Till Mayer / HI

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) verurteilt den Einsatz von Minen, Streumunition und die Bombardierung der Zivilbevölkerung. Die Aufklärung der Bevölkerung über die Risiken und die Räumung der unzähligen Blindgänger sind dringend notwendig, so die Organisation, Co-Friedensnobelpreisträgerin für den Kampf gegen Landminen. 

Gerade in der Kriegssituation, in der Menschen auf der Flucht oder in unbekannten Regionen unterwegs sind und die Gefahr durch Minen und Blindgänger noch nicht kennen, ist es dringend notwendig, über die Risiken aufzuklären. Handicap International fordert daher Kampagnen, um das Bewusstsein für die Gefahr von Landminen und anderen explosiven Kriegsresten zu schärfen und zu zeigen, wie sich die Zivilbevölkerung sicher verhalten kann. Zudem erfordern die Folgen der schweren Bombardierungen komplexe, zeitaufwändige und teure Räumungsarbeiten, bevor die Bevölkerung sicher nach Hause zurückkehren und mit dem Wiederaufbau beginnen kann. Diese Räumungsarbeiten sind insbesondere in städtischen oder besiedelten Gebieten aufgrund ihrer Komplexität schwierig. „Die Verseuchung des Landes verhindert auch den Zugang für humanitäre Hilfe und behindert die Versorgung der Menschen in Not“, betont Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland.

Größte Gefahr durch Explosivwaffen mit großer Reichweite

In Buka, Hostomel, Irpin, Charkiw oder Mariupol stellt die durch die intensiven Bombardierungen und den Einsatz von Minen verursachte Verseuchung eine große Gefahr für Zivilist*innen dar, die in ihre Häuser zurückkehren möchten, sowie für diejenigen, die noch in den Städten ausharren. Der größte Teil der Schäden wird durch den Einsatz von Explosivwaffen mit großer Reichweite, hoher Sprengkraft, ungenauen Trägersystemen oder Systemen, die mehrere Munitionen über ein großes Gebiet abfeuern (Luftangriffe, schwerer Artilleriebeschuss und Mehrfachraketenwerfer), verursacht. Ein beachtlicher Prozentsatz dieser Blindgänger explodiert nicht und kann über Jahrzehnte eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellen.

Perfide Mine POM-3

Human Rights Watch berichtet, dass es sich bei der von Russland eingesetzten Mine um einen neu entwickelten Typ namens POM-3 handelt. Sie ist mit einem seismischen Sensor ausgestattet, der eine sich nähernde Person erkennt und daraufhin eine Sprengladung in die Luft schleudert. Die Minen wurden offenbar von Raketen abgefeuert, die von speziell entwickelten Vorrichtungen am Boden abgeschossen wurden. 

„Alle Landminen sind von Natur aus nicht kontrollierbar, aber die POM-3 in besonderem Maße, da sie durch die Anwesenheit von Menschen ausgelöst wird, bevor diese auf sie treten oder über sie stolpern. Ihre Reichweite von 16 Metern und die Durchschlagskraft ihrer Splitter sind speziell auf die Augen, den Hals und die Leistengegend ausgerichtet“, sagt Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland.

Einsatz verbotener Streumunition

In der Ukraine setzte das russische Militär Streubomben bereits mehrfach gegen die Zivilbevölkerung ein (Stand März 2022). Auch wurde mittlerweile über den Einsatz durch die ukrainische Seite berichtet. Streubomben enthalten mehrere hundert Minibomben, die sich bei einer Explosion über große Flächen verteilen. Sie treffen, verwunden und töten ohne Unterschied Soldat*innen und Zivilist*innen. Bis zu 40 Prozent der Submunitionen explodieren nicht beim Aufprall. Wie Antipersonenminen können sie durch den geringsten Kontakt ausgelöst werden. So töten und verstümmeln sie Menschen während und nach Konflikten.
 

16 Mai 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma
© T. Nicholson / HI
Nothilfe

Ukraine: Die "Königinnen des Herbstes" gegen das Kriegs-Trauma

Unsere Teams in der Ukraine organisieren Selbsthilfegruppen in Gemeinden, die besonders stark vom Krieg betroffen sind. Sie helfen den Menschen, ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten, ihre Gefühle zu teilen, Beziehungen aufzubauen und ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Viele der Teilnehmerinnen sind älter, viele leiden unter chronischem Stress und ständiger Anspannung.

Burkina Faso: Aufklärung vor Blindgängern trotz Überfällen
© HI
Minen und andere Waffen

Burkina Faso: Aufklärung vor Blindgängern trotz Überfällen

Unsere Expertinnen und Experten arbeiten in Burkina Faso in einer sehr angespannten Sicherheitslage. Ihre Aufgabe: die Bevölkerung über die Gefahr von Blindgängern aufzuklären, um die oft tödlichen Unfälle zu verhindern. Dabei müssen sie selbst immer wieder mit Überfällen und Ausschreitungen rechnen. In manchen Regionen können sie die Menschen nur über lokale Radiosender erreichen.

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren
© A. Stachurski / HI
Minen und andere Waffen

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren

Aufgeregt und gespannt hält Storm seine Nase in den Wind. Seine Augen leuchten. Der belgische Schäferhund trainiert seit Monaten in der Region Casamance, wie er Sprengkörper aufspüren kann.  Bald sind Storm und die anderen drei Hunde bereit für ihren ersten Einsatz. Dann unterstützen sie unsere Teams bei der Minenräumung. Entminerin Elisabeth Sambou freut sich schon auf die vierbeinigen Kollegen.