Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Aufklärung über Blindgänger dringend notwendig

Minen und andere Waffen
Ukraine

Russische Raketenangriffe und Artilleriebeschuss in der Ukraine töten und verletzen Zivilist*innen, zerstören Häuser, Krankenhäuser, Schulen, Brücken sowie andere lebenswichtige Infrastruktur. Sie hinterlassen weite Gebiete, die mit Blindgängern verseucht sind. Diese explosiven Kriegsreste können über Jahre hinweg gefährlich bleiben und verzögern den Wiederaufbau. 

Im Vordergrund ein Mädchen auf einem Fahrrad. Im Hintergrund ist eine zerbombte Häuserfront zu sehen.

Vor allem Kinder sind besonders gefährdet - sie verwechseln nicht explodierte Sprengreste häufig mit Spielzeug oder nehmen versehentlich einen Blindgänger in die Hand. | © Till Mayer / HI

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) verurteilt den Einsatz von Minen, Streumunition und die Bombardierung der Zivilbevölkerung. Die Aufklärung der Bevölkerung über die Risiken und die Räumung der unzähligen Blindgänger sind dringend notwendig, so die Organisation, Co-Friedensnobelpreisträgerin für den Kampf gegen Landminen. 

Gerade in der Kriegssituation, in der Menschen auf der Flucht oder in unbekannten Regionen unterwegs sind und die Gefahr durch Minen und Blindgänger noch nicht kennen, ist es dringend notwendig, über die Risiken aufzuklären. Handicap International fordert daher Kampagnen, um das Bewusstsein für die Gefahr von Landminen und anderen explosiven Kriegsresten zu schärfen und zu zeigen, wie sich die Zivilbevölkerung sicher verhalten kann. Zudem erfordern die Folgen der schweren Bombardierungen komplexe, zeitaufwändige und teure Räumungsarbeiten, bevor die Bevölkerung sicher nach Hause zurückkehren und mit dem Wiederaufbau beginnen kann. Diese Räumungsarbeiten sind insbesondere in städtischen oder besiedelten Gebieten aufgrund ihrer Komplexität schwierig. „Die Verseuchung des Landes verhindert auch den Zugang für humanitäre Hilfe und behindert die Versorgung der Menschen in Not“, betont Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland.

Größte Gefahr durch Explosivwaffen mit großer Reichweite

In Buka, Hostomel, Irpin, Charkiw oder Mariupol stellt die durch die intensiven Bombardierungen und den Einsatz von Minen verursachte Verseuchung eine große Gefahr für Zivilist*innen dar, die in ihre Häuser zurückkehren möchten, sowie für diejenigen, die noch in den Städten ausharren. Der größte Teil der Schäden wird durch den Einsatz von Explosivwaffen mit großer Reichweite, hoher Sprengkraft, ungenauen Trägersystemen oder Systemen, die mehrere Munitionen über ein großes Gebiet abfeuern (Luftangriffe, schwerer Artilleriebeschuss und Mehrfachraketenwerfer), verursacht. Ein beachtlicher Prozentsatz dieser Blindgänger explodiert nicht und kann über Jahrzehnte eine Bedrohung für die Bevölkerung darstellen.

Perfide Mine POM-3

Human Rights Watch berichtet, dass es sich bei der von Russland eingesetzten Mine um einen neu entwickelten Typ namens POM-3 handelt. Sie ist mit einem seismischen Sensor ausgestattet, der eine sich nähernde Person erkennt und daraufhin eine Sprengladung in die Luft schleudert. Die Minen wurden offenbar von Raketen abgefeuert, die von speziell entwickelten Vorrichtungen am Boden abgeschossen wurden. 

„Alle Landminen sind von Natur aus nicht kontrollierbar, aber die POM-3 in besonderem Maße, da sie durch die Anwesenheit von Menschen ausgelöst wird, bevor diese auf sie treten oder über sie stolpern. Ihre Reichweite von 16 Metern und die Durchschlagskraft ihrer Splitter sind speziell auf die Augen, den Hals und die Leistengegend ausgerichtet“, sagt Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland.

Einsatz verbotener Streumunition

In der Ukraine setzte das russische Militär Streubomben bereits mehrfach gegen die Zivilbevölkerung ein (Stand März 2022). Auch wurde mittlerweile über den Einsatz durch die ukrainische Seite berichtet. Streubomben enthalten mehrere hundert Minibomben, die sich bei einer Explosion über große Flächen verteilen. Sie treffen, verwunden und töten ohne Unterschied Soldat*innen und Zivilist*innen. Bis zu 40 Prozent der Submunitionen explodieren nicht beim Aufprall. Wie Antipersonenminen können sie durch den geringsten Kontakt ausgelöst werden. So töten und verstümmeln sie Menschen während und nach Konflikten.
 

16 Mai 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

25 Jahre Landminen-Verbotsvertrag – Große Erfolge, aber auch weiterhin Bedrohung in 60 Ländern
© Till Mayer / HI
Minen und andere Waffen

25 Jahre Landminen-Verbotsvertrag – Große Erfolge, aber auch weiterhin Bedrohung in 60 Ländern

Vor 25 Jahren, am 3. 12. 1997, wurde in Ottawa der Vertrag über das Verbot von Antipersonen-Minen verabschiedet. Bis heute haben 164 Staaten das Abkommen unterzeichnet. Trotz vieler Fortschritte existieren aber noch immer Millionen von Antipersonen-Minen und jährlich gibt es tausende Tote und Verletzte. Vor allem selbstgebaute Minen und explosive Kriegsreste bedrohen die Zivilbevölkerung.

80 Staaten verabschieden Abkommen für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierung
© G. Lordet / HI
Minen und andere Waffen

80 Staaten verabschieden Abkommen für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierung

80 Staaten haben auf der Konferenz von Dublin am 18. November 2022 ein internationales Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten (EWIPA) verabschiedet. 

Landminen-Monitor 2022:  Einsatz von Antipersonen-Minen durch  Russland und Myanmar
© Jared Bloch/ICBL-CMC
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Landminen-Monitor 2022: Einsatz von Antipersonen-Minen durch Russland und Myanmar

Der neue Landminen-Monitor 2022 meldet das siebte Jahr in Folge eine hohe Anzahl von Opfern durch Landminen. Der Monitor, der am 17. November in Genf präsentiert wird, verzeichnet im Berichtszeitraum insgesamt 5.544 Tote und Verletzte. Außerdem dokumentiert er den Einsatz von Landminen durch Russland und Myanmar sowie durch nicht-staatliche bewaffnete Gruppen in fünf Ländern.