Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Ein Besuch auf dem Markt veränderte alles

Rehabilitation und Orthopädie
Zentralafrikanische Republik

Nach einem Marktbesuch in Bambari trat Alima auf einen Blindgänger und verletzte sich schwer. Seitdem helfen ihr Physiotherapeut*innen von HI, wieder auf die Beine zu kommen und mobil zu werden.

Nach dem Unfall mit einem Sprengsatz sitzt Alima im Krankenhausbett von Bambari (2021).

Nach dem Unfall mit einem Sprengsatz sitzt Alima im Krankenhausbett von Bambari (2021). | © A. SERVANT / HI

Es war ein Sonntag im Mai, als die 16-jährige Alima nach einem Marktbesuch in der nur 10 Kilometer entfernt liegenden Stadt Bambari nach Hause ging. Sie wusste, dass in der Gegend Blindgänger lauern. Bei jedem Schritt achtete sie darauf, vorsichtig zu gehen. Alimas Bruder hatte ihr einen sicheren Weg durch das Gras gezeigt. Auf dem Hinweg passte sie genau auf und kam sicher an. Doch auf dem Rückweg bog sie aus Versehen falsch ab – und trat auf einen Sprengsatz. Einer von unzähligen, die nach vielen bewaffneten Konflikte in der Region die Zivilbevölkerung bedrohen. 

 

HI begleitet ihre Genesung

Heute liegt Alima im Krankenhaus von Bambari, wo sich HI-Physiotherapeut*innen täglich um sie kümmern. Durch die Explosion wurden ihre beiden Beine so schwer verletzt, dass es ihr schwerfällt, aufzustehen oder gar zu laufen. 

Da ich seit dem Unfall die meiste Zeit liege oder sitze, kommen die HI-Physiotherapeut*innen jeden Tag, und machen Übungen für meine Beine und Füße mit mir", sagt Alima. Damit halte ich meine Muskeln in Schwung. Schließlich möchte ich schnell wieder fit und unabhängig werden.“

Dank dieser regelmäßigen Therapien und der richtigen medizinischen Behandlung wird Alima bald die Klinik verlassen können und wieder selbstständig leben können. Die HI-Teams werden sie sowohl während des Heilungsprozesses als auch danach weiter begleiten, um ihre Mobilität zu erhalten. 

14 Juli 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

Jemen: Fußballspielen auf Prothesen
© T. Mayer / HI
Rehabilitation und Orthopädie

Jemen: Fußballspielen auf Prothesen

Abdullah tritt auf eine Mine, als er zwei Kameraden an der Front retten will. Er kennt die Gefahr, als er ins Minenfeld läuft – die Explosion reißt seinen rechten Fuß ab, Splitter bohren sich in seinen Körper. Nach seiner Heldentat ist Abdullah verzweifelt und weiß nicht, wie er weiterleben soll. Doch inzwischen ist er Familienvater, hat kleinere Jobs und spielt Fußball – mit seiner Prothese.

Dank psychologischer Hilfe: Beatrice und Rose schöpfen neue Hoffnung
© HI
Rehabilitation und Orthopädie

Dank psychologischer Hilfe: Beatrice und Rose schöpfen neue Hoffnung

Ihre traumatischen Erlebnisse verfolgen die 49-jährige Beatrice (Name geändert) noch immer. Der Krieg und die Flucht aus ihrer Heimat, der Demokratischen Republik Kongo, lasten schwer auf ihr. Jetzt lebt sie in einem Flüchtlingslager in Uganda und erhält psychosoziale Unterstützung von HI. Wir kümmern uns auch um Beatrices Tochter Rose (Name ebenfalls geändert), die Opfer sexueller Gewalt wurde.