Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Eine folgenschwere Geburtstagsfeier

Rehabilitation und Orthopädie
Kenia

Saisas Bein musste amputiert werden. Die damals Zehnjährige wurde von einem Tier gebissen oder gestochen, als sie auf einer Geburtstagsfeier war. Direkt nach der Operation begann das Team von Handicap International (HI) mit der Behandlung des Beines und mit regelmäßigen Reha-Maßnahmen. Auch brauchte das geschockte Mädchen, das im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia lebt, psychologische Hilfe.

Saisa und ihre Mutter sitzen nebeneinander. Saisa grinst ihre Mutter breit an. Die Mutter lächelt.

Saisa und ihre Familie leben im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. | © A.Patient / HI

„Eines Tages spielte sie mit ihren Freundinnen auf einer kleinen Geburtstagfeier und am nächsten Morgen erzählte sie uns, dass sie von etwas gebissen oder gestochen wurde“, erzählt Saisas Mutter Rihad. „Zuerst dachte ich, sie würde von einem Albtraum erzählen, aber die betroffene Stelle entzündete sich. Wir wissen nicht, was genau es war. Also brachten wir sie ins Krankenhaus. Das war während der Hochphase der Corona-Pandemie, und wir wurden ohne Behandlung nach Hause geschickt", berichtet Rihad weiter.

„Zu Hause begann ihr Bein anzuschwellen und ihr Zustand verschlechterte sich. Deswegen sind wir wieder ins Krankenhaus gegangen“.  Die Ärzte stellten einen beginnenden Wundbrand fest. Um das Leben des Mädchens zu retten, wurde das Bein unterhalb des Knies amputiert.

HI begleitet Saisas Genesung

Saisa wurde nach der Amputation sofort von physiotherapeutischen Fachkräften versorgt und auch nach der Krankenhausentlassung weiterhin unterstützt.

„Mein erster Kontakt mit Saisa war nur zwei Tage nach ihrer Amputation. In diesem Stadium behandelten wir ihren Stumpf und betreuten sie auch psychologisch. Dann wurde sie an ein Rehabilitationszentrum überwiesen, wo sie einmal pro Woche Physiotherapie erhält. Wir machen Übungen für die Beweglichkeit und Muskelstärkung mit ihr und versorgen sie mit Gehhilfen", erklärt die Physiotherapeutin Stella Mwende.

Handicap International half der Familie, Saisas seelische Situation nach dem Unfall zu verstehen. Auch bestärkte das Team die Familie darin, dass Saisa selbstständig leben kann. „Im Krankenhaus war ich sehr gestresst, ich dachte, meine Tochter sei verloren“, sagt Rihad. „Sobald wir zu Hause waren, kamen die Helfer von HI, und jetzt geht es meiner Tochter schon viel besser", erzählt Saisas Mutter.

Saisa, ihre Mutter Rihad und ihre Geschwister. © A.Patient / HI

Ein Neustart für Saisa

 „In Absprache mit ihr und ihrer Familie haben wir beschlossen, sie an eine Schule zu versetzen, die näher an ihrem Wohnort liegt, wo die Lehrer*innen in inklusivem Unterricht geschult und an die Begleitung von Kindern mit Behinderung gewöhnt sind. Ein pädagogischer Assistent hilft ihr in der Schule und im Alltag“, erklärt Ergotherapeut Caleb Omollo. Eine Psychotherapie soll ihr zudem helfen, ihr Selbstvertrauen wiederzubekommen und Kontakt zu anderen Kindern zu finden.

„Damit Saisa sich auf dem Weg zur Schule sicher fühlt, haben wir sie mit Ana bekannt gemacht, einem Mädchen, das in dieselbe Schule geht und sie auf dem täglichen Weg dahin begleitet", erzählt Caleb weiter.

Der nächste wichtige Schritt wird sein, dass Saisa eine Prothese erhält – ein entscheidender Schritt in ein selbstständiges Leben.

15 Februar 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Eine Rakete nahm Amina ihre Mutter und ihr rechtes Bein
© Till Mayer/HI
Rehabilitation und Orthopädie

Eine Rakete nahm Amina ihre Mutter und ihr rechtes Bein

Amina war mit ihren Eltern und Schwestern auf dem Weg zur Schule, als direkt vor der Familie eine Rakete einschlug. Ihre Mutter und zwei ihrer Schwestern wurden getötet, Amina und ihr Vater schwer verletzt, Die 7-Jährige bekam rasch eine Beinprothese von HI und viel Reha-Unterstützung. Ihr Vater kümmert sich rührend um seine Tochter, die nach dem Angriff schwer traumatisiert war.

1 Jahr nach dem Erdbeben: Haiti immer noch stark auf Nothilfe angewiesen
© Rawley Crews/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

1 Jahr nach dem Erdbeben: Haiti immer noch stark auf Nothilfe angewiesen

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti vom 14. August 2021 benötigen tausende Verletzte weiterhin Hilfe. Das Gesundheitssystem ist schwach, zahlreiche Kliniken wurden zerstört und viele der über 12.000 Verwundeten haben weiterhin keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) unterstützt die Bedürftigsten und Schwächsten in der anhaltenden Krise.

Rashid kann wieder laufen
© HI
Nothilfe

Rashid kann wieder laufen

Rashids Familie musste 2018 aus dem Kongo fliehen und lebt seither im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia. Der Junge konnte schon als Kleinkind nicht richtig laufen, da seine Knie verformt waren. Er hatte keine Freunde und wurde oftmals von anderen Kindern gehänselt. 2021 wurde Rashid operiert und bekommt nun regelmäßig Physiotherapie. Er ist einer von 15.000 Geflüchteten in Kakuma, die HI betreut.