Co-Preisträger Friedensnobelpreis

„Endlich werde ich wieder zur Schule gehen können”

Jordanien Syrien

Im Frühsommer 2015 gerieten Shuaa (9) und ihre Familie in Syrien in einen Bombenangriff. Daraufhin musste ihr linker Fuß amputiert werden. Ihre Familie lebt jetzt in einem Flüchtlingslager in Azraq in Jordanien. Mit der Hilfe von Handicap International wird sie demnächst eine Prothese erhalten, sodass sie wieder richtig laufen kann.

Shuaa sitzt mit ihrer Mutter in ihrer Hütte aus Wellblech, die sie im Flüchtlingslager als Unterkunft nutzen

Shuaa und ihre Mutter sind froh über die Sicherheit und die Versorgung im jordanischen Flüchtlingslager | © E. Fourt / Handicap International

Als Noor, die Physiotherapeutin von Handicap International, bei den Wellblechhütten im Flüchtlingslager ankommt, springt ihr ein kleines heiteres Mädchen mit einem großen Lächeln entgegen. Shuaa und ihre Mutter wollen Noor sogleich in ihre behelfsmäßige Unterkunft einladen. Beide freuen sich ganz offensichtlich, sie wiederzusehen. Das Team von Handicap International kümmert sich schon um Shuaa, seit die Familie in Azraq angekommen ist. So haben sie das kleine syrische Mädchen und ihre Eltern sehr gut kennengelernt. Noor erkundigt sich bei allen nach ihrem Befinden, bevor die Physiotherapiestunde beginnt. Turkyia, Shuaas Mutter, erklärt, dass ihre Tochter sich schon sehr darauf freut, bald wieder in die Schule gehen zu können. “Sie war jetzt schon über ein Jahr nicht mehr dort,” erklärt sie. „Ihre Prothese wird ihr dabei helfen, wieder zu laufen und zu lernen. Sie hat nichts anderes mehr im Kopf.”

Anfang vergangenen Jahres erlangte die Gruppe des Islamischen Staats die Kontrolle über die Stadt, in der Shuaa und ihre Familie in Syrien lebten: „Wir flohen sofort in die Berge”, sagt Turkyia. „Wir blieben dort einen Monat lang, aber die Lebensbedingungen waren sehr hart. So beschlossen wir, in die Stadt zurück zu kehren. Eines Tages flogen Hubschrauber über den Ort, an dem wir Zuflucht gefunden hatten. Wir rannten durch die Felder und versteckten uns unter einem Baum, weil wir dachten, sie würden nur die Häuser bombardieren. Aber dann gingen Fassbomben auf uns nieder. Meine 12-jährige Tochter, Shuaas große Schwester, starb sofort. Mein Onkel, der ebenfalls bei uns war, starb auch. Und Shuaa und ich wurden schwer verletzt.”

Während Turkyia erzählt, streichelt sie ihrer Tochter liebevoll übers Haar. „Ein paar Einwohner brachten uns ins Krankenhaus. Dort wurde Shuaa der Fuß amputiert und auch ich wurde behandelt. Aber ein paar Wochen nach dem Angriff stellte ich fest, dass die Wunde meiner Tochter nicht gut heilte. Mein Mann und ich beschlossen nach Jordanien zu fliehen, wo sie besser versorgt sein würde.” Nach einer Wartezeit von mehreren Monaten konnte die Familie nach Azraq umsiedeln.

 

Bald eine Prothese

Physiotherapeutin Noor berichtet, dass Shuaa nicht sofort eine orthopädisch angepasste Prothese erhalten konnte, als sie ankam. Sie mussten zunächst darauf warten, dass die Wunde richtig verheilte. Unsere Teams versorgen sie mit Physiotherapie und bereiten sie auf die Prothese vor. Heute arbeiten sie mit dem Mädchen an seinem Gleichgewicht und machen Muskeltraining.

Die Physiotherapeutin nimmt Shuaa an die Hand und beginnt mit einer Reihe von Übungen. Sie zeigt ihr, wie sie ihre Beine positionieren muss, um einen Ball zu ihr zu kicken. So beginnt ein kleines Fußballspiel. Noor zeigt Shuaa auch, wie man über verschieden hohe Ebenen steigen kann. Sie möchte, dass sich das Mädchen so gut wie möglich an die neue Umgebung anpasst. Noor ermutigt auch Sana und Abdallah, die Schwester und den Bruder, mitzumachen, damit das Spiel interessanter wird. Die drei Kinder haben viel Spaß bei den Übungen mit der Physiotherapeutin. „Shuaa hat sehr große Fortschritte gemacht, seit wir sie kennengelernt haben”, sagt Noor. „Vor kurzem haben wir ihre Maße genommen und in ein paar Wochen wird sie ihre erste Prothese angepasst bekommen.”

Shuaa strahlt. Das kleine Mädchen weiß, was das heißt: Bald wird sie längere Strecken laufen und dadurch wieder zur Schule gehen können, worüber sie sehr glücklich ist. Als die Stunde sich ihrem Ende nähert, vertraut Shuaa Noor an:

„Ich möchte gerne Lehrerin werden, wenn ich groß bin.”

7 November 2016
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland: die Geschichte von Nujeen Mustafa
©Jacob Maria Kohl/HI
Öffentlichkeitsarbeit

Im Rollstuhl von Aleppo nach Deutschland: die Geschichte von Nujeen Mustafa

Als Nujeen 16 Jahre alt ist, bricht in Syrien der Krieg aus. Bei den ersten Angriffen auf Aleppo kann sich das Mädchen nicht wie alle anderen in den Schutzkeller retten, weil sie im Rollstuhl sitzt und im fünften Stock eines Wohnhauses ohne Aufzug lebt. Seit ihrer gefährlichen Flucht nach Deutschland setzt sie sich für Geflüchtete und gegen Bomben auf Wohngebiete ein.

Syrien: Jeder zweite Mensch durch Blindgänger gefährdet
© A. Rodgers
Minen und andere Waffen

Syrien: Jeder zweite Mensch durch Blindgänger gefährdet

Nach elf Jahren Krieg und intensivem Einsatz von Explosivwaffen sind in Syrien bis zu 300.000 Sprengkörper nicht detoniert. Jeder zweite Mensch in dem Land ist durch Blindgänger gefährdet. Das sind über 10 Millionen Menschen. So lauten die Ergebnisse einer Studie, die Handicap International in Zusammenarbeit mit „Syria Mine Action Area of Responsibility“ erstellt hat.

11 Jahre Syrien-Krieg
© A. Rodgers
Minen und andere Waffen

11 Jahre Syrien-Krieg

Die Entminung und der Wiederaufbau Syriens wird Generationen in Anspruch nehmen. Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist immens und der Zugang zu den Bedürftigen eine große Herausforderung. Dieses Fazit zieht die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI) elf Jahre nach dem Ausbruch des Konflikts.