Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Mutige irakische Frauen räumen Minen in ihrer Heimat

Minen und andere Waffen
Irak

In unserem Minen-Räumungsteam in Baiji arbeiten zwei starke Frauen mit – trotz aller Vorbehalte, dass das angeblich Männerarbeit sei und trotz aller Sorge ihrer Familien, dass ihnen etwas passieren könnte. Beide haben erlebt, wie eine Freundin bzw. eine Verwandte ihre Beine verloren haben, als sie auf eine Mine traten – das motiviert Istabraq und Mawj, diese gefährliche Arbeit auszuführen.

Mawj Maad JarAllah und Istabraq Lazim Muhammed tragen ihre Entminungskleidung und lächeln in die Kamera.

Mawj Maad JarAllah und Istabraq Lazim Muhammed sind die beiden ersten Entminerinnen von HI im Irak. | © N. Mandalawi / HI

Minen, Blindgänger und explosive Kriegsreste bedrohen tagtäglich die Sicherheit der Zivilbevölkerung im Irak. Jährlich gibt es tausende Opfer, darunter viele Kinder. „Ich möchte das Leben in meiner Gemeinde sicherer machen“, betont Mawj Maad JarAllah. Deshalb habe sie angefangen, für Handicap International zu arbeiten. „Die Räumungsarbeiten sind lebenswichtig – vor allem für Bauern, die sonst ihre Felder nicht bestellen können, und für Kinder, die aus Versehen in den kontaminierten Gebieten spielen“, erklärt die junge Frau. Das schönste Gefühl sei, wenn ein Gebiet fertig geräumt sei und die Menschen es wieder ohne Gefahr nutzen können.

„Meine Mutter betet für mich“

Anfangs war es nicht so einfach, sich in der Männerwelt der Minenräumer durchzusetzen. „Da war schon der eine oder andere Kollege, der es nicht gewöhnt war, mit Frauen zusammenzuarbeiten“, sagt Mawj. Doch inzwischen herrschen ein kollegialer Ton und eine positive Dynamik im Team. Ihre Kollegin Istbraq Lazim Muhammed hatte eher mit den Vorbehalten ihrer Familie zu kämpfen. Vor allem ihr Bruder und ihre Mutter waren schlichtweg dagegen, dass sie sich zur Minenräumerin ausbilden ließ. „Mein Vater hingegen hat mich von Anfang an unterstützt“, so Istabraq. „Meine Mutter aber ist besorgt und betet täglich für meine Sicherheit“, berichtet die Irakerin. 

Die beiden Entminerinnen machen sich bereit für ihren Einsatz. I © N. Mandalawi / HI

Jeden Tag wird die Heimat ein bisschen sicherer

Beide betonen, dass sie keine Angst bei ihrer schwierigen Arbeit empfinden. Vielmehr seien sie stolz darauf, genauso wie die Männer Minen zu finden und zu markieren. Anschließend werden sie vom Sprengmeister entsorgt. Herausfordernd seien vor allem die hohen Temperaturen während der Sommermonate. „Bei der Hitze und mit der schweren Schutzausrüstung ist es sehr anstrengend. Der Staub behindert auch oft die Sicht“, sagt Istabraq. Aber all das hindert die beiden Frauen nicht daran, jeden Tag einen kleinen Teil ihrer Heimat von improvisierten Minen, explosiven Überresten oder Antipersonen-Minen zu befreien. 

 

Das irakische Team von Handicap International entmint derzeit in Baiji im Distrikt Salah al Din und in Kirkuk. Die Arbeit wird vom Auswärtigen Amt gefördert.
 

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Burkina Faso: Aufklärung vor Blindgängern trotz Überfällen
© HI
Minen und andere Waffen

Burkina Faso: Aufklärung vor Blindgängern trotz Überfällen

Unsere Expertinnen und Experten arbeiten in Burkina Faso in einer sehr angespannten Sicherheitslage. Ihre Aufgabe: die Bevölkerung über die Gefahr von Blindgängern aufzuklären, um die oft tödlichen Unfälle zu verhindern. Dabei müssen sie selbst immer wieder mit Überfällen und Ausschreitungen rechnen. In manchen Regionen können sie die Menschen nur über lokale Radiosender erreichen.

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren
© A. Stachurski / HI
Minen und andere Waffen

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren

Aufgeregt und gespannt hält Storm seine Nase in den Wind. Seine Augen leuchten. Der belgische Schäferhund trainiert seit Monaten in der Region Casamance, wie er Sprengkörper aufspüren kann.  Bald sind Storm und die anderen drei Hunde bereit für ihren ersten Einsatz. Dann unterstützen sie unsere Teams bei der Minenräumung. Entminerin Elisabeth Sambou freut sich schon auf die vierbeinigen Kollegen. 

Minen und Umwelt: Artenvielfalt in Kolumbien schützen
© J.M. Vargas
Minen und andere Waffen

Minen und Umwelt: Artenvielfalt in Kolumbien schützen

Minen sind nicht nur eine Gefahr für die Menschen, sondern verschmutzen den Boden und bedrohen die heimische Artenvielfalt. Das möchten wir verhindern! In Kolumbien räumen wir nicht nur Minen und Blindgänger, sondern engagieren uns auch für die Umwelt. So pflanzen wir nach der Räumung z.B. Obstbäume und klären die Bevölkerung über Umweltschutz auf.