Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Laufen lernen mit Luftballons

Rehabilitation und Orthopädie
Jemen

Die vierjährige Hala aus dem Jemen hat nur noch ein Bein. Sie ist eines der jüngsten Opfer der Bombardierungen, die ihr Land verwüsteten. Das Mädchen spielte mit ihrer Cousine vor dem Haus, als ein Flugzeug eine Granate auf ihr Viertel abwarf.

Eine Physiotherapeutin von Handicap International kniet auf dem Boden und hält Halas Hände fest, damit sie das Laufen mit der Prothese üben kann. Auf dem Boden liegen mehrere bunte Luftballons.

Aufgrund der Luftballons hatte Hala keine Angst mehr vor dem Laufen mit der Prothese | © ISNA Agency / HI

Als das Team von Handicap International (HI) Hala das erste Mal traf, hatte sie gerade eine Notoperation im Krankenhaus in Sanaa im Jemen hinter sich. Ihr rechtes Bein musste amputiert werden. Das kleine Mädchen war nach der Operation schwer traumatisiert. Sie weinte ununterbrochen. Die Familie besaß nicht die nötigen finanziellen Mittel, um Hala weiter versorgen zu lassen. Das Team von Handicap International erklärte sich sofort bereit, Hala zu helfen. Sie erhielt psychosoziale Unterstützung und physiotherapeutische Betreuung. Eine Gehhilfe und Krücken halfen ihr beim Aufstehen. Auch Halas Familie wurde über die Folgen von Halas Amputation informiert und geschult, damit sie sich besser um sie kümmern können.

„Am Anfang konnte Hala gar nicht laufen", erklärt Halas Mutter. „Aber das HI-Team gab ihr sofort Krücken und ließ sie Übungen machen. Sie brauchten viel Geduld. Inzwischen hat meine Tochter große Fortschritte gemacht."

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam Hala ihre erste Prothese. Zu Beginn weigerte sie sich noch damit zu laufen. Mit einigen Tricks schaffte das HI-Team es aber, Hala zu motivieren. „Da sie Luftballons liebt, haben wir einen Trick gefunden, um sie mit Dutzenden von kleinen Luftballons zum Laufen zu bewegen", erzählt ein Mitarbeiter des HI-Teams.

Die psychologische Unterstützung ist nach wie vor sehr wichtig für Hala. Denn ganz verarbeitet hat Hala ihren Unfall noch nicht. Die Vierjährige ist weiterhin sehr schüchtern und hat Schwierigkeiten, ihre Emotionen auszudrücken. Manchmal starrt sie andere Kinder an und versucht die Beine der anderen zu berühren. Für Halas Mutter ist es aber am wichtigsten, dass ihre Tochter mittlerweile wieder lächeln kann und ihre Lebensfreude langsam zurückkehrt. "Ich danke dem HI-Team.  Sie verändern das Leben meiner Tochter und helfen ihr, alle Schwierigkeiten zu überwinden und ihre Behinderung zu akzeptieren."

24 Oktober 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

Jemen: Fußballspielen auf Prothesen
© T. Mayer / HI
Rehabilitation und Orthopädie

Jemen: Fußballspielen auf Prothesen

Abdullah tritt auf eine Mine, als er zwei Kameraden an der Front retten will. Er kennt die Gefahr, als er ins Minenfeld läuft – die Explosion reißt seinen rechten Fuß ab, Splitter bohren sich in seinen Körper. Nach seiner Heldentat ist Abdullah verzweifelt und weiß nicht, wie er weiterleben soll. Doch inzwischen ist er Familienvater, hat kleinere Jobs und spielt Fußball – mit seiner Prothese.

Dank psychologischer Hilfe: Beatrice und Rose schöpfen neue Hoffnung
© HI
Rehabilitation und Orthopädie

Dank psychologischer Hilfe: Beatrice und Rose schöpfen neue Hoffnung

Ihre traumatischen Erlebnisse verfolgen die 49-jährige Beatrice (Name geändert) noch immer. Der Krieg und die Flucht aus ihrer Heimat, der Demokratischen Republik Kongo, lasten schwer auf ihr. Jetzt lebt sie in einem Flüchtlingslager in Uganda und erhält psychosoziale Unterstützung von HI. Wir kümmern uns auch um Beatrices Tochter Rose (Name ebenfalls geändert), die Opfer sexueller Gewalt wurde.