Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Minen und Umwelt: Artenvielfalt in Kolumbien schützen

Minen und andere Waffen
Kolumbien

Minen sind nicht nur eine Gefahr für die Menschen, sondern verschmutzen den Boden und bedrohen die heimische Artenvielfalt. Das möchten wir verhindern! In Kolumbien räumen wir nicht nur Minen und Blindgänger, sondern engagieren uns auch für die Umwelt. So pflanzen wir nach der Räumung z.B. Obstbäume und klären die Bevölkerung über Umweltschutz auf.

Zwei Mitarbeitende von HI pflanzen Bäume ein.

Nach der Minenräumung werden einheimische Bäume gepflanzt, damit sich die Artenvielfalt rasch regenerieren kann. | © J.M. Vargas

Minen stellen eine Bedrohung für alle Lebensformen dar:

  • für die Menschen vor Ort
  • für wild lebende Tiere
  • für Haus- und Nutztiere gleichermaßen.

Bei jeder Explosion wird die gesamte biologische Vielfalt in der Umgebung durch die Druckwelle und die Schrapnelle in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem können die chemischen Bestandteile einiger Sprengkörper im Laufe der Zeit den Boden, das Wasser und die Vegetation vergiften.


Diese giftigen Spuren sind manchmal auch in Naturschutzgebieten zu finden. Um diese Gebiete zu schützen, arbeitet Handicap International bei der humanitären Minenräumung eng mit den kolumbianischen Umweltbehörden zusammen. Es müssen auch Gebiete mit sehr dichter Vegetation von explosiven Kriegsresten geräumt werden. Sobald diese Gebiete sicher sind, hilft HI den Menschen bei der Rückkehr und der Artenvielfalt, sich zu erholen.
 

Umweltfreundliche Minenräumung in Kolumbien

Kolumbien ist eines der Länder mit der größten biologischen Vielfalt auf unserem Planeten. In den vielen verschiedenen Regionen des Landes gibt es eine vielfältige Fauna und Flora in 1.552 Naturschutzgebieten, die mehr als 23 % der Landesfläche bedecken. Dieser Reichtum ist schützenswert. Daher passen wir unsere Minenräumung so an, dass wir Umweltaspekte stärker berücksichtigen können. 

Einheimische Bäume - Beschützer des Ökosystems

Bäume sind die wahren Meister der biologischen Vielfalt: 

  • sie regulieren das Klima
  • schützen Wasserressourcen
  • bekämpfen die Erosion
  • beschleunigen die Wiederherstellung von Ökosystemen

Aus diesem Grund hat HI in mehreren Teilen von Cauca im Südwesten Kolumbiens verschiedene Initiativen zur Wiederaufforstung durchgeführt. 


„Die Menschen, die hier leben, würden die angepflanzten Bäume bald wieder abholzen, weil sie z.B. Brennholz brauchen oder es verkaufen wollen. Um das zu verhindern, sensibilisieren wir sie für die Vorteile von Waldarten, die in der Region heimisch und nicht für die Holzproduktion bestimmt sind, wie z. B. Obstbäume. Diese tragen zum Wiederaufbau des Ökosystems bei und ihre Früchte können die Gemeinschaft und die Tierwelt noch viele Jahre lang ernähren. Für uns geht es nicht darum, die Minen zu räumen, Bäume zu pflanzen und dann das Gebiet zu verlassen. Wir müssen mit den Gemeinden und Behörden zusammenarbeiten, damit sie das Projekt langfristig unterstützen", erklärt Miguel Pacheco, Umweltexperte von Handicap International in Kolumbien.

An die Gemeinde Santander de Quilichao hat HI nach Abschluss der Minenräumung 100 Bäume an die örtliche Gemeinde übergeben. Bei den Bäumen handelt es sich um einheimische Arten wie Igua, Nacedero und Guadua, die eine wichtige Rolle bei der Wiederherstellung des örtlichen Ökosystems spielen. 
 

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Burkina Faso: Aufklärung vor Blindgängern trotz Überfällen
© HI
Minen und andere Waffen

Burkina Faso: Aufklärung vor Blindgängern trotz Überfällen

Unsere Expertinnen und Experten arbeiten in Burkina Faso in einer sehr angespannten Sicherheitslage. Ihre Aufgabe: die Bevölkerung über die Gefahr von Blindgängern aufzuklären, um die oft tödlichen Unfälle zu verhindern. Dabei müssen sie selbst immer wieder mit Überfällen und Ausschreitungen rechnen. In manchen Regionen können sie die Menschen nur über lokale Radiosender erreichen.

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren
© A. Stachurski / HI
Minen und andere Waffen

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren

Aufgeregt und gespannt hält Storm seine Nase in den Wind. Seine Augen leuchten. Der belgische Schäferhund trainiert seit Monaten in der Region Casamance, wie er Sprengkörper aufspüren kann.  Bald sind Storm und die anderen drei Hunde bereit für ihren ersten Einsatz. Dann unterstützen sie unsere Teams bei der Minenräumung. Entminerin Elisabeth Sambou freut sich schon auf die vierbeinigen Kollegen. 

Ukraine: „Wir leben zwischen Blindgängern und Landminen!“
© M.Monier / HI
Minen und andere Waffen

Ukraine: „Wir leben zwischen Blindgängern und Landminen!“

Blindgänger und Minen verseuchen die zerbombten Häuser, Straßen und Felder von Velyka Komyshuvakha, einem Bauerndorf im Osten der Ukraine, das von April bis September 2022 von russischen Truppen besetzt war. Das Dorf ist zu 90% zerstört. Trotzdem sind 95 der 521 Dorfbewohner dorthin zurückgekehrt und versuchen, ihre Häuser wieder aufzubauen und ein neues Leben zu beginnen.