Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Hightech für Minenräumung im Tschad

Minen und andere Waffen
Tschad

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) setzt im Norden des Tschads eine ferngesteuerte Minenräummaschine ein und lokalisiert Minen dank einer Drohne mit Infrarotkamera. Erst wenn Bomben, Munitionen und Minen geräumt sind, kann die Bevölkerung zurückkehren, Landwirtschaft und Handel betreiben. Erst dann ist die Grundlage für ein sicheres Leben gelegt.

Eine Minenräummaschine in der Wüste produziert Sandstaub beim Arbeiten im Boden

Fernsteuerung aus 1km Entfernung

Eine tonnenschwere Maschine aus Deutschland, eine filigrane Drohne und 50 Fachkräfte sollen den Norden Tschads wieder lebenswert machen und explosive Kriegsreste lokalisieren und vernichten. Fünfeinhalb Meter lang, zwei Meter hoch und zehn Tonnen schwer - so sieht die von HI im Tschad verwendete Minenräummaschine aus. Sie kann aus bis zu 1000 Metern Entfernung ferngesteuert werden. Ihre Vorderarme rotieren mit knapp 650 Umdrehungen pro Minute. Sie graben 25 Zentimeter tief in den Boden und zerstören alle explosiven Kriegsreste, die in ihrem Weg liegen. Landminen, Bombenreste usw. werden sofort in Stücke gerissen. In derselben Zone setzt HI außerdem erstmals eine Drohne ein. Erste Tests zeigen, dass es möglich ist, Minen zu lokalisieren, die im Boden vergraben sind. „Es ist eine kleine Revolution in der Welt der humanitären Minenräumung“, erklärt Emmanuel Sauvage begeistert, der bei HI für die Reduzierung bewaffneter Gewalt zuständig ist.

Erste Testphase erfolgreich abgeschlossen

Die Tests mit der filigranen Drohne haben bewiesen, dass vergrabene Antifahrzeug- und Antipersonenminen aufgespürt werden können. Dies gelingt, indem die Infrarotkamera der Drohne die vorhandenen Temperaturunterschiede bemisst. Somit kann festgestellt werden, ob überhaupt eine Minenräumung notwendig ist. Da Drohnen in kurzer Zeit ein großes Gebiet abfliegen können, werden so viel Zeit und Kapazitäten gespart. „Indem wir vergrabene Minen genau lokalisieren können, können wir unsere Entminungsteams nun gezielter und sicherer einsetzen“, ergänzt Emmanuel Sauvage. Allein im Norden Tschads sind für Handicap International 50 Entminer im Einsatz.

Verseuchung aus den 1980er Jahren

Der Nord-Tschad wurde durch den Konflikt mit Libyen in den 1980er Jahren stark verseucht. Überreste von Bomben oder Munitionen, die im Kampf verwendet oder von den Truppen einfach zurückgelassen wurden, finden sich in vielen ehemaligen Kampfgebieten. Außerdem gibt es viele Minenfelder.

Landrückgabe an die lokale Bevölkerung 

HI plant, innerhalb von vier Jahren 1,5 Millionen Quadratmeter Land im Tschad zu räumen. Über 500.000 Quadratmeter sind bereits geräumt, somit ist ein Drittel des Ziels erreicht. Erst wenn die explosiven Kriegsreste alle beseitigt sind, kann die lokale Bevölkerung die Wege und das Land wieder nutzen. Und erst dann können sie wieder Getreide anbauen und Vieh züchten. Dies wiederum ist die Grundlage, um die Region Faya-Largeau landwirtschaftlich zu erschließen, was bisher aufgrund der explosiven Kriegsreste kaum möglich war.
 

27 November 2019
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

"Ich bin stolz darauf, eine weibliche Sprengmeisterin zu sein!"
© HI
Minen und andere Waffen

"Ich bin stolz darauf, eine weibliche Sprengmeisterin zu sein!"

Lamngueun kam 2006 als Spezialistin für die Entschärfung explosiver Sprengstoffe zu HI. Heute leitet sie ein Team von acht Minenräumer*innen in Laos, dem Land, das am stärksten mit Streumunition kontaminiert ist.

Streubomben Monitor 2022
© Till Mayer / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streubomben Monitor 2022

Mindestens 689 ukrainische Zivilisten Opfer von Streubomben
In der Ukraine wurden im ersten Halbjahr 2022 mindestens 689 Zivilisten und Zivilistinnen Opfer von Angriffen mit Streubomben. Dies geht aus dem neuesten Streubomben Monitor 2022 hervor, der am 25. August in Genf veröffentlicht wird.

Entminerin Jennifer: „Anfangs hatte ich viel Angst“
© Till Mayer/HI
Minen und andere Waffen

Entminerin Jennifer: „Anfangs hatte ich viel Angst“

Jahre nach dem Ende des kolumbianischen Bürgerkriegs bedrohen weiterhin zehntausende Blindgänger die Bevölkerung. Doch erst kürzlich konnte ein Dorf zur sicheren Zone erklärt werden. Das Team von Handicap International hatte das Gebiet abgesucht und dabei mehr als 30 Sprengsätze gefunden. Immer mehr Frauen übernehmen diese gefährliche Arbeit. So auch Jennifer Diaz, eine alleinerziehende Mutter.