Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Gaza: Starke Mütter für starke Kinder

Inklusion Vorsorge und Gesundheit
Palästinensische Gebiete

Junge Mütter von Kindern mit einer Behinderung haben es besonders schwer in Gaza. Die Lebensumstände in dem schmalen Streifen am Mittelmeer sind äußerst prekär. Da ist es für die Frauen eine besondere Herausforderung, sich um ihre Kinder zu kümmern und Geld für notwendige Medikamente zu haben. Therapeutinnen und Sozialarbeiterinnen unterstützen die Mütter und fördern Kinder wie die kleine Zainab.

Wir stärken und fördern junger Mütter in Gaza wie Dooa mit ihrer kleinen Tochter Zainab.

Wir stärken und fördern junger Mütter in Gaza wie Dooa mit ihrer kleinen Tochter Zainab. | ©Motasem Mortaja

Zainab ist ein fröhliches Mädchen. Noch ist sie zu klein, um zu merken, dass sie und ihre Familie häufig diskriminiert werden. Auch kann sich ihre Mutter Doaa Waleed Al-Astal keine Medikamente für Zainab leisten und leidet unter dem Mobbing und den fehlenden Chancen für ihre Tochter. Doch Doaa hat inzwischen an Seminaren teilgenommen, die unsere Partnerorganisation MA’AN organisiert. Die Ziele: lernen, wie sie besser mit der Behinderung der Kleinen umgeht, wie sie sich selber stärker fühlen kann und wie sie es schafft, die kleine Familie zu versorgen. Nicht nur die konkreten Maßnahmen helfen Doaa. Allein die Tatsache, dass sie eine Ansprechpartnerin für ihre Sorgen hat und dass sie Lebensmittelgutscheine bekommen hat, unterstützen die junge Frau bei der Bewältigung der tagtäglichen Herausforderungen in einem so unsicheren und armen Umfeld.

 

Auch der kleine Malik und seine Mutter werden von HI betreut. I © Motasem Mortaja

 

Unser Projekt im Gazastreifen kümmert sich nicht nur um die psychosoziale Betreuung und finanzielle Unterstützung, sie richtet auch spezielle Schutzräume in Kliniken ein. Dort können sich die Mütter emotional stärken und in Ruhe ihre Kinder stillen. Auch Maliks Mutter Hadeel Bassam Aliwa, die mit ihren drei Kindern und ihrem arbeitslosen Ehemann in einer sehr einfachen Behausung lebt, kann dort Kraft tanken. Die Experten und Expertinnen von MA’AN haben einen Plan für Hadeel und ihren Mann ausgearbeitet, damit die Familie bald auf eigenen Füßen stehen kann und den kleinen Malik, der epileptische Anfälle und körperliche Einschränkungen hat, langfristig selber versorgen kann. Schließlich braucht er ein Leben lang besondere Fürsorge, Physiotherapie und Medikamente.

 

Auch Abdullah und seine Mutter werden von HI unterstützt. I © Motasem Mortaja
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Lara, Flucht im Rollstuhl
© HI
Nothilfe

Lara, Flucht im Rollstuhl

Lara ist acht Jahre alt und musste schon mehrfach mit ihrer Familie vor Bomben und Beschuss fliehen. Sie hat Zerebralparese und benötigt einen Rollstuhl. Ihr Vater Zuhair trägt sie meist auf den Schultern, wenn sie erneut eine Notunterkunft verlassen müssen. Derzeit leben sie in den Gebäuden einer Universität in Gaza-Stadt, die nicht für Menschen mit Behinderung eingerichtet sind.

Philippinen: Schutz vor den Folgen des Klimawandels
© M-C Manalastas / HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

Philippinen: Schutz vor den Folgen des Klimawandels

Die Philippinen sind das Land, das weltweit am drittstärksten vom Klimawandel betroffen ist. Immer häufiger kommt es zu starken Regenfällen und anderen Naturkatastrophen. Mehr als 130 Millionen Menschen waren in den letzten 30 Jahren betroffen. Besonders schwer haben es dabei Menschen mit Behinderung. HI hilft ihnen und schult sie, damit sie sich besser auf den Notfall vorbereiten können.

150 Rollstühle für Verletzte in Gaza
© HI
Nothilfe

150 Rollstühle für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 150 Rollstühle und weitere Hilfsgüter in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern.