Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Pakistan - Ein Land steht unter Wasser

Nothilfe
Pakistan

Millionen Menschen leiden in Pakistan unter den Überflutungen. Rund eine Million Häuser wurde zerstört oder beschädigt, Felder sind überflutet, unzählige Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Brücken wurden verwüstet, tausende Kilometer Straßen überspült. Vor allem für Menschen mit Behinderung, Ältere und Schwangere ist es besonders schwierig, Nothilfe-Stationen zu erreichen. 

Eine Familie watet nach schweren Monsunregenfällen im Distrikt Charsadda in Khyber Pakhtunkhwa durch ein überschwemmtes Gebiet.

Eine Familie watet nach schweren Monsunregenfällen im Distrikt Charsadda in Khyber Pakhtunkhwa durch ein überschwemmtes Gebiet. | © Development Tales Media / HI

Die Überschwemmungen nach den unaufhörlichen Regenfällen in Pakistan sind verheerend. 1.300 Menschen sind bereits in den Fluten umgekommen, mehr als 12.000 sind verletzt. Über 6,4 Millionen Menschen brauchen Hilfe.

Außerdem wurden 430.000 Wohnungen komplett zerstört, über 700.000 Häuser beschädigt. Auch mehr als 17.000 Schulen und 1.400 Gesundheitseinrichtungen können nicht mehr genutzt werden. 

Unsere Teams vor Ort haben bereits mit dem Katastropheneinsatz begonnen. In den Regionen Nowshera und Charsadda werden sie Nahrungsmittel, Decken, Kochzubehör und Hygiene-Kits verteilen.

„In solchen Not-Situationen wissen wir, dass die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen Gefahr laufen, zurückgelassen zu werden. Für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung sind die hohen Pegelstände und reißenden Fluten ein besonders hohes Hindernis. Es ist extrem schwierig, dass die humanitäre Hilfe auch bei ihnen ankommt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Hilfsmaßnahmen inklusiv und für alle zugänglich sind“, fordert Caroline Duconseille, HI-Leiterin für Pakistan.

Die HI-Teams prüfen derzeit, wann sie ihre Hilfe noch auf weitere Regionen ausweiten können. Zudem werden sie psychologische Erste-Hilfe-Teams in die am schlimmsten betroffenen Gebiete entsenden, um die Bedürfnisse der vertriebenen Bevölkerung einzuschätzen und in Abstimmung mit den nationalen Behörden Hilfe zu leisten.

Pakistan wird regelmäßig von Naturkatastrophen heimgesucht. Bedingt durch den Klimawandel nehmen die extremen meteorologischen Vorkommnisse immer mehr zu.
 

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.