Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Reha per Video-App

Rehabilitation und Orthopädie
Vietnam

Handicap International führt in Vietnam eine Software ein, die den Zugang zu Reha-Maßnahmen erleichtert.

Eine Reha-Spezialistin zeigt einem Patienten, wie die Tele-Reha App zu nutzen ist

Handicap Internatoinal behandelt Reha-Patient*innen nun auch per App. | © C. Bachelerie/HI

Da viele Menschen mit Behinderung sehr abgeschieden leben und es viel zu wenige Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten gibt, können so künftig mehr Menschen als bisher erreicht werden.

Die App „OpenTeleRehab“ bietet maßgeschneiderte Programme, die die Menschen über ihr Smartphone abrufen können. In Vietnam verfügen 80 % der Bevölkerung über ein Smartphone, und die 4G-Abdeckung liegt bei 95 %. Selbst Familien mit sehr geringem Einkommen haben in der Regel Zugang zu einem mobilen Gerät. Im Gegensatz dazu erhalten bisher viele der Vietnames*innen, die auf dem Land leben oder sich nicht selbstständig fortbewegen können, keine Rehabilitationsbehandlung. Schätzungen zufolge gibt es weniger als einen Physiotherapeuten pro 10.000 Einwohner. Außerdem erhalten nur 2 % der vietnamesischen Kinder bei Bedarf eine Reha-Behandlung. „OpenTeleRehab“ soll dies nun ändern.

Maßgeschneiderte Pflege für alle

„Die App wird Reha-Maßnahmen bereitstellen und den Zugang zur Pflege in Gegenden verbessern, in denen es nur wenige Fachkräfte gibt", sagt Martin Jacobs, technischer Berater für Rehabilitation bei Handicap International und Projektleiter von OpenTeleRehab.

„Die Patienten und Patientinnen werden von ihren Therapeuten in die Nutzung der mobilen Patienten-App eingewiesen und können dann, wenn sie zu Hause sind, über ihr Smartphone auf ihren individuellen Behandlungsplan zugreifen. Der Behandlungsplan kann Übungen, Informations- und Schulungsmaterial sowie Fragebögen enthalten. Die Therapeut*innen können regelmäßige Folgegespräche per Audio oder Video organisieren und die Fortschritte der Patienten und die Einhaltung des Plans verfolgen."

Ziel ist es, wiederholte Krankenhausaufenthalte für Menschen zu vermeiden, die Patientenkosten zu senken, die Mobilität zu verbessern und Barrieren für Menschen mit Behinderung abzubauen. Die Offline-Funktionen sorgen dafür, dass die Anwendung auch in Umgebungen mit begrenztem Internetzugang genutzt werden kann. Außerdem gibt es eine kindgerechte Version für junge Nutzer*innen.

© C. Bachelerie/HI

Die OpenTeleRehab- App ermöglicht mobile Reha-Sitzungen.
1 Dezember 2021
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

1 Jahr nach dem Erdbeben: Haiti immer noch stark auf Nothilfe angewiesen
© Rawley Crews/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

1 Jahr nach dem Erdbeben: Haiti immer noch stark auf Nothilfe angewiesen

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti vom 14. August 2021 benötigen tausende Verletzte weiterhin Hilfe. Das Gesundheitssystem ist schwach, zahlreiche Kliniken wurden zerstört und viele der über 12.000 Verwundeten haben weiterhin keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) unterstützt die Bedürftigsten und Schwächsten in der anhaltenden Krise.

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal
© ISNA Agency / HI
Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal

Im Jemen ist das Leben für Menschen mit Behinderung besonders prekär und gefährlich. Viele leben in ständiger Angst, verletzt zu werden, da sie nicht in der Lage sind, vor Explosionen oder bewaffneten Zusammenstößen zu fliehen. Außerdem werden sie oftmals ausgegrenzt, nicht ausreichend versorgt und haben kaum Zugang zu Hilfsmaßnahmen.

Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung
© HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Katastrophale Situation für Kinder mit mehrfacher Behinderung

Unsere Teams helfen in einem überfüllten Heim in der Westukraine, in dem 42 zusätzliche Kinder aufgenommen wurden, die aus Luhansk evakuiert wurden. Es fehlte anfangs an allem, um die verstörten Kinder, die meist eine mehrfache Behinderung haben, seelisch, medizinisch sowie mit Nahrung und Kleidung zu versorgen. Nach der Soforthilfe plant HI eine langfristige Unterstützung für die Vertriebenen.