Co-Preisträger Friedensnobelpreis

"Ich bin stolz darauf, eine weibliche Sprengmeisterin zu sein!"

Minen und andere Waffen
Laos

Lamngueun kam 2006 als Spezialistin für die Entschärfung explosiver Sprengstoffe zu HI. Heute leitet sie ein Team von acht Minenräumer*innen in Laos, dem Land, das am stärksten mit Streumunition kontaminiert ist.

Lamngueun arbeitet seit 2006 als Sprengmeisterin für HI in Laos.

Lamngueun arbeitet seit 2006 als Sprengmeisterin für HI in Laos und schützt täglich Menschen vor der Gefahr von Munition und explosiven Waffen. | © HI

Hallo, mein Name ist Lamngueun und ich bin 40 Jahre alt. Ich bin in Phine aufgewachsen, einer Stadt in der Provinz Savannakhet in Laos, die stark von nicht explodierten Sprengstoffen betroffen ist. Ich komme aus einer großen Familie - ich habe sieben Schwestern und Brüder! Mittlerweile habe ich drei eigene Kinder.

Ich bin stolz darauf, eine weibliche Sprengmeisterin zu sein - jeden Tag denke ich, dass es eine große Ehre ist, zu zeigen, dass die Entschärfung von Sprengkörpern kein Beruf ist, der nur Männern vorbehalten ist. Ich bin eine der wenigen weiblichen Sprengmeisterinnen, die die Stufe 3 der Kampfmittelbeseitigung (EOD 3) erreicht haben, was bedeutet, dass ich ein Team zur Minenräumung leite und die Sanierung kontaminierter Standorte beaufsichtige.

Gibt es eine besondere Aufgabe, die Ihnen in letzter Zeit im Gedächtnis geblieben ist?

Ende 2021 haben wir mit dem Frauenteam der Expertinnen für Kampfmittelbeseitigung ein Gebiet im Dorf Nalaeng im Norden von Laos von Minen geräumt. Das kontaminierte Gebiet befand sich auf einem ganzen Hügel, der das Dorf umgibt. Wie üblich fanden wir viele Streumunitionen, aber nicht nur.

Nach fünf oder sechs Tagen Arbeit entdeckte ein Arbeiter eines Morgens beim Graben einen großen Metallgegenstand. Er rief mich an, um zu identifizieren, was er gefunden hatte. Es war eine 200 kg schwere Mk82-Flugzeugbombe, die waagerecht etwa 60 cm unter der Erdoberfläche lag. Es handelte sich um eine große Bombe, die in der Provinz Savannakhet (im Osten des Landes) sehr häufig vorkommt, aber nicht so häufig hier im Norden, wo wir normalerweise kleinere Gegenstände wie Artilleriegeschütze, Mörser, Granaten, Raketen und Streumunition finden. Es war ein Ereignis für das Team und eine Gelegenheit für die Aufseher, ihr Fachwissen zu teilen. Sie erklärten, wie der Zünder funktioniert und wie man ihn identifizieren kann.

Wir markierten den Ort, an dem der Sprengsatz gefunden wurde, sowie die umliegende Gefahrenzone. Anschließend begab sich der Einsatzleiter an den Ort des Geschehens, um bei der Planung der Beseitigung der Bombe zu helfen. Eine solche Bombe erfordert einen Sicherheitsradius von 1,5 km um den Sprengsatz. Zwei Tage später war die Bombe entschärft, nachdem das Nachbardorf teilweise evakuiert und der Sprengsatz zu einer Entsorgungsgrube gebracht worden war, wo er mit 3 kg TNT zerstört wurde.

Hierzu half ich bei der Identifizierung der Bombe, der Planung ihrer Sprengung und der Sicherung des Gebiets am Tag der Entsorgung.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften einer guten Expertin für Minenräumung?

Die wichtigste Eigenschaft ist, dass man sich immer auf das konzentriert, was man tut. Als Teamleiterin muss ich dafür sorgen, dass alle Aufgaben sicher zugewiesen und wie geplant in guter Qualität ausgeführt werden.

Wir kommen fast jeden Tag mit Sprengkörpern in Berührung, daher müssen wir ständig wachsam sein. Vor einigen Tagen haben wir an einem Tag mehr als 10 Streumunitionen und explosive Munitionen gefunden und zerstört, als wir ein Reisfeld im Dorf Homphanh im Bezirk Houameuang im Norden von Laos säuberten!

Für diese Arbeit müssen wir auch körperlich und geistig stark sein. Die Einsätze auf dem Feld können schwierig sein. Das Ackerland hier in Houameuang liegt zum Beispiel größtenteils am Rande der Berge. Wir arbeiten viele Stunden, während wir einen 12 kg schweren Detektor abtasten. Die Ausgrabung ist eine harte Arbeit. Dann, am Ende des Tages, wenn man denkt, dass man fertig ist, kehren wir ins Basislager zurück, wo wir unsere Kleidung waschen, bei der Zubereitung des Abendessens helfen und unseren täglichen Bericht ausfüllen müssen.

Wann und wie sind Sie Minenräumerin für HI geworden?

Es war im Jahr 2005, als ich gerade mein Studium abgeschlossen hatte und HI nach Leuten suchte, die zu Minenräumern ausgebildet werden sollten. Ich beschloss, mich für die Arbeit bei der Organisation zu bewerben. Der Bewerbungsprozess war nicht einfach: Ich hatte das Glück, in die engere Auswahl zu kommen, und musste dann eine Reihe von Tests absolvieren: Mathematik, Lesen, medizinische und körperliche Tests! Nachdem ich hart gearbeitet hatte, erfuhr ich, dass ich es geschafft hatte!

Die Arbeit begann mit einer zweimonatigen Intensivausbildung. Ich befand mich mit 25 anderen jungen Männern und Frauen in einem Klassenzimmer. Wir lernten, wie Sprengkörper funktionieren, welche Gefahren es gibt, wie man Spezialausrüstung wie einen Detektor benutzt, wie man einen Blindgänger zerstört, wie man ein Radio oder ein Megaphon benutzt und wie man medizinische Erste Hilfe leistet.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Ich war froh, eine Arbeit zu bekommen, die dazu beiträgt, die Menschen vor der Gefahr von Munition und explosiven Waffen zu schützen, von denen es in Laos immer noch viele gibt. Es kommt zu unzähligen Unfällen. Einer bleibt für immer in meinem Gedächtnis haften: Mein Vater hatte 1984 einen Unfall. Eines Tages, nachdem er abends seine Büroarbeit beendet hatte, ging er zur Arbeit auf dem Reisfeld. Mit seinem Spaten grub er einen Erddamm aus und reparierte ihn. Dabei stieß er auf einen Sprengsatz, der daraufhin explodierte. Er hatte großes Glück, denn er wurde nicht ernsthaft verletzt. Er musste eine Woche lang ins Krankenhaus.

Ich habe miterlebt, wie meine Großeltern, Eltern, Kinder und viele andere Menschen in meiner Gemeinde jeden Tag in Angst leben und die Gefahren tödlicher Blindgänger kennen. Ich bin sehr froh, dass ich an der Lösung dieses Problems mitwirken kann.

Wie vereinbaren Sie Ihre Arbeit als Expertin für die Neutralisierung von Sprengstoffen mit Ihrem Familienleben?

Als der HI-Stützpunkt von der Provinz Savanakhet, in der meine drei Kinder leben, nach Houameuang im Norden von Laos verlegt wurde, war das wirklich schwierig. Ich bin jetzt weiter von meiner Familie entfernt. Ich brauche 1,5 Tage, um nach Hause zu kommen. Wir haben drei Urlaubszeiten im Jahr, aber im letzten Jahr haben wir wegen der Coronapandemie viele Störungen und haben von April bis Ende Dezember gearbeitet, ohne nach Hause zu fahren. Das war eine lange Zeit für mich. Videoanrufe helfen mir, weil ich sehen kann, wie es meinen Kindern zu Hause geht. Es gibt nicht viele Arbeitsmöglichkeiten in der Nähe meiner Familie und es ist entscheidend für mich, ein Einkommen zur Verfügung zu stellen, um sie zu unterstützen - das motiviert mich, eine so wichtige Arbeit zu verfolgen.

20 September 2022
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Kinder durch Minen und Sprengfallen besonders gefährdet - Aufklärung in Schulen
© R.Crews / HI
Minen und andere Waffen

Kinder durch Minen und Sprengfallen besonders gefährdet - Aufklärung in Schulen

Sprengfallen, Minen und explosive Kriegsreste bedrohen das Leben vieler Menschen in der Ukraine. Besonders Kinder und Geflüchtete, die wieder in ihre Gemeinden zurückkehren, sind sich oft der tödlichen Gefahr nicht bewusst. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) hat in mehreren Städten begonnen, vor allem Kinder in Schulen aufzuklären und vor Explosionen und Blindgängern zu warnen.

25 Jahre Friedensnobelpreis für Kampf gegen Landminen
© Jaweed Tanveer / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

25 Jahre Friedensnobelpreis für Kampf gegen Landminen

Vor 25 Jahren wurde der Friedensnobelpreis an die Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen (ICBL) für ihren Einsatz gegen Antipersonen-Minen verliehen. Eine der Mitgründerinnen der ICBL ist die Hilfsorganisation Handicap International (HI), die bis heute Landminen räumt, Verletzte mit Prothesen versorgt und sich für eine weltweite Umsetzung des Verbots von Antipersonen-Minen engagiert.

25 Jahre Landminen-Verbotsvertrag – Große Erfolge, aber auch weiterhin Bedrohung in 60 Ländern
© Till Mayer / HI
Minen und andere Waffen

25 Jahre Landminen-Verbotsvertrag – Große Erfolge, aber auch weiterhin Bedrohung in 60 Ländern

Vor 25 Jahren, am 3. 12. 1997, wurde in Ottawa der Vertrag über das Verbot von Antipersonen-Minen verabschiedet. Bis heute haben 164 Staaten das Abkommen unterzeichnet. Trotz vieler Fortschritte existieren aber noch immer Millionen von Antipersonen-Minen und jährlich gibt es tausende Tote und Verletzte. Vor allem selbstgebaute Minen und explosive Kriegsreste bedrohen die Zivilbevölkerung.