Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Wassermangel und Konflikte destabilisieren Äthiopien

Inklusion Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Äthiopien

Handicap International setzt sich in Äthiopien dafür ein, dass auch besonders schutzbedürftige Menschen Nothilfe erhalten. Wir führen stimulierende physiotherapeutische Übungen mit unterernährten Kindern durch, um zu verhindern, dass sie in ihrer Entwicklung zurückbleiben. Das Land wird derzeit von einer Dürre und Konflikten in der Region erschüttert. Fabrice Vandeputte, Leiter der Programme von Handicap International in Äthiopien, erklärt die aktuelle Lage.

Viele Kinder vor einer Schule

Schule von Bilisuma | © Handicap International

„Die Dürre im Osten und Südosten Äthiopiens trifft die Hirtenvölker am schwersten. Durch den Wassermangel sind sie dazu gezwungen, ihre Herden aus Kühen oder Schafen an andere Orte zu verlagern. Dies erzeugt wiederum Spannungen mit Dorfbewohnern, die plötzlich ihr Weideland und ihre Wasserstellen mit ihnen teilen müssen.“

Schutzbedürftige Kinder

„Viele Schulen schließen. Doch selbst wenn sie geöffnet bleiben, gehen die meisten Kinder nicht hin, weil sie Wasser holen müssen. Es kann Stunden dauern, einen Brunnen zu erreichen. Vor ein paar Tagen habe ich die Schule von Bilisuma besucht. Der nächste Brunnen liegt 10 Kilometer entfernt.

„Wir besuchen Schulen, um die Schülerinnen und Schüler zu informieren. Wir klären sie über häusliche und sexuelle Gewalt auf, einem großen Problem in dieser Region. Man würde eine Verbindung dieser Probleme zur Dürre nicht auf den ersten Blick vermuten, aber sie ist da: Unter den schwierigen Umständen müssen viele Kinder die Schule verlassen, um häusliche Arbeiten zu verrichten. Das setzt sie zusätzlichen Gefahren aus und macht sie schutzbedürftiger. Wir arbeiten mit der Polizei, dem Justizministerium und Gesundheitseinrichtungen zusammen, um Fälle von Missbrauch und Gewalt effektiv anzugehen.“

Grundlegende Bedürfnisse: Wasser und Nahrungsmittel

„Weil die Ernten in manchen Teilen Äthiopiens schlecht ausfielen, sind auch Nahrungsmittel derzeit Mangelware. Und die kurze Regenzeit, die normalerweise Anfang März beginnt, hat noch nicht eingesetzt. Dieser Regen ist entscheidend für die nächste Ernte in drei Monaten. Etwa 5,5 Millionen Menschen sind von der Nahrungskrise betroffen, das sind 5 Prozent der äthiopischen Bevölkerung.“

In der östlichen Region Dire Dawa setzen wir mehrere Projekte um, die in Zusammenhang mit der Dürre stehen: In 100 Dörfern stellen wir sicher, dass die Maßnahmen zur Bewältigung der Krise, auch Menschen mit Behinderung einschließen. Wenn die Bewohner zum Beispiel dürre-resistentes Saatgut erhalten, prüfen wir, ob dieses auch an Menschen mit Behinderung verteilt wird. Wenn Überschwemmungen drohen, benutzen wir Flaggen, um hörbehinderte Menschen vor den Gefahren zu warnen. Zudem verteilen wir Krücken, Rollstühle etc., sodass behinderte Menschen sich freier bewegen und auf den Feldern arbeiten können, wie alle anderen auch.“

Flüchtlingslager

„Eine weitere Besonderheit in Äthiopien ist, dass Hunderttausende Flüchtlinge, meist aus dem Südsudan, Eritrea und Somalia, ins Land gekommen sind, um dem Bürgerkrieg und dem Hunger in ihrer Heimat zu entfliehen.

Die Region Gambella im Westen ist zwar nicht von der Dürre betroffen, beherbergt aber derzeit über 250.000 südsudanesische Flüchtlinge, die dem Krieg und Hunger entkommen wollten. In diesen Camps werden wir ab Mai stimulierende Physiotherapie für schwer unterernährte Kinder unter fünf Jahren anbieten. So können wir sie davor bewahren, dass sie durch die Mangelernährung zusätzliche Entwicklungsstörungen oder gar bleibende Behinderungen entwickeln.

Außerdem werden wir sicherstellen, dass Wasserstellen und sanitäre Einrichtungen auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich sind.“

Lesen Sie hier, wie wir in der Krise sicherstellen, dass auch die Schutzbedürftigsten die dringend benötigte Hilfe erhalten.

4 April 2017
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen
© T. Shelton / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verwundeter Junge aus Sudan will wieder laufen

Abdellatif wurde im Sudan angeschossen und schwer verletzt. Danach fühlte er seine Beine nicht mehr und war von der Hüfte abwärts gelähmt. Seine verzweifelte Familie flüchtete mit dem Jungen in den Tschad, wo er in einer Klinik operiert werden konnte. Das HI-Team unterstützt ihn seitdem mit Physiotherapie. Abdellatif übt jeden Tag und kann nun seine Beine schon ein kleines bisschen fühlen.

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter
© HI
Nothilfe

DR Kongo: HI liefert lebenswichtige Güter

Die Gewalt in der Region Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo eskaliert. Rund 2,6 Millionen Menschen benötigen Unterstützung. Krankenhäuser, Schulen und Flüchtlingslager werden direkt angegriffen. Es fehlt an Wasser, Lebensmittel und Medikamenten. Unsere Teams versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Gütern, Rollstühlen und Prothesen.

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen
© T. N'Daou / HI
Nothilfe

Hilfe in Mali: Wie wir auch die entlegensten Dörfer erreichen

In Mali stoßen Hilfsorganisationen oft an ihre Grenzen, und die nötige Hilfe kommt nicht immer da an, wo sie so dringend gebraucht wird. Die Not im Land ist groß. 8,8 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als die Bevölkerung von Niedersachsen. Unser spezielles Logistik-Team schafft es, die dringend  benötigte Hilfe sogar in die entlegensten Ecken des Landes zu bringen.