Co-Preisträger Friedensnobelpreis

USA werden voraussichtlich weitgehend verbotene Streumunition liefern

Minen und andere Waffen
Ukraine

Es wird erwartet, dass die Regierung Biden heute ankündigt, dass sie Streumunition an die Ukraine weitergeben wird - eine Waffe, die von 123 Ländern, die das Osloer Übereinkommen gegen diese barbarische Waffe unterzeichnet haben, verboten wurde. Streumunition macht keinen Unterschied zwischen Kombattanten und Zivilisten und Zivilistinnen. 

Der Verbotsvertrag verbietet den Einsatz, die Lagerung, den Handel und die Produktion von Streubomben. Streubomben hinterlassen viele Blindgänger wie beispielsweise im Libanon - hier eine Streubombe aus amerikanischer Produktion. | © Z. Johnson / HI

Laut dem Streubomben-Monitor 2022 wurden im Jahr 2021 weltweit mindestens 149 Zivilisten und Zivilistinnen durch diese Waffe getötet oder verletzt. Da bis zu 40 % dieser Waffen beim Aufprall nicht explodieren, stellt die starke Kontamination durch Streumunitionsreste noch lange nach den Kämpfen eine ernsthafte Bedrohung für die lokale Bevölkerung dar.

"Streumunition gehört zu den gefährlichsten Waffen für die Zivilbevölkerung. Sie ist von Natur aus willkürlich und stellt eine große Gefahr für die Zivilbevölkerung dar, da sie noch lange nach dem Ende des Konflikts Opfer fordern kann. Seit 40 Jahren arbeitet Handicap International an der Seite der Streubomben-Opfer. Für uns ist das Problem in erster Linie ein humanitäres: Zusätzlich zu den Opfern unter der Zivilbevölkerung wird zudem der Zugang für die humanitäre Hilfe zur Unterstützung dieser Menschen erschwert."

Anne Héry, Direktorin der internationalen politischen Abteilung von Handicap International

Streubomben töten und verstümmeln und verursachen psychische Traumata. Die überwiegende Mehrheit der Opfer kommt aus der Zivilbevölkerung, die 90 % aller Opfer ausmachen. Die Hälfte der getöteten und verletzten Menschen sind Kinder.

Die Zivilbevölkerung ist stets das Hauptopfer dieser Waffen. Im Jahr 2021 wurden mindestens 149 Zivilisten durch Streumunition getötet oder verletzt, die alle durch Streumunitionsreste verursacht wurden: 37 in Syrien, 33 im Irak, 30 in Laos, usw. Die tatsächliche Zahl der Opfer ist wahrscheinlich höher, da es Probleme bei der Erfassung von Opfern gibt. Der Streubomben-Monitor berichtet auch über Opfer in acht weiteren Ländern und Gebieten, darunter Jemen, Libanon, Berg-Karabach, Tadschikistan usw.

7 Juli 2023
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Litauen plant Ausstieg aus Streubomben-Verbotsvertrag
© Z. Johnson / Handicap International
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Litauen plant Ausstieg aus Streubomben-Verbotsvertrag

Die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI) ist zutiefst besorgt über die Pläne der litauischen Regierung, aus der Konvention über das Verbot von Streumunition auszutreten. Wir fordern die Verantwortlichen dringend auf, diesen Schritt zu überdenken. 

Mehr zivile Opfer durch Bombardierung in Wohngebieten
© S. Hejji - HQ / HI
Minen und andere Waffen

Mehr zivile Opfer durch Bombardierung in Wohngebieten

2023 kamen in 75 Ländern Explosivwaffen in Wohngebieten zum Einsatz. Die Anzahl an zivilen Todesopfern ist um 122% gestiegen. Eine Zunahme ist vor allem in den palästinensischen Gebieten, in Sudan, Myanmar, Syrien und Pakistan zu verzeichnen. Dies sind einige der Ergebnisse des zweiten sogenannten EWIPA-Monitors über die Bombardierung in Wohngebieten. Eines der Opfer ist der neunjährige Fouad.

Senegal: Minenräumung ermöglicht Rückkehr nach 30 Jahren
© A. Faye / HI
Minen und andere Waffen

Senegal: Minenräumung ermöglicht Rückkehr nach 30 Jahren

Dank der wirkungsvollen Minenräumung von Handicap International ist ein sicheres Leben in Bissine im Süden Senegals nun wieder möglich. Vor 30 Jahren musste die Zivilbevölkerung ihr Dorf fluchtartig verlassen. Da das Gebiet nun nicht mehr gefährlich ist, sind die ersten Bewohnerinnen und Bewohner bereits zurückgekehrt und haben erfolgreich damit begonnen, ihr Zuhause wiederaufzubauen.