Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Chelsia aus Mosambik

Inklusion Rehabilitation und Orthopädie
Mosambik

Chelsia kam erst mit acht Jahren in die Schule. Als sie sechs war, trug ihre Mutter sie ein paar Mal auf dem Rücken bis in den Klassenraum, einen Rollstuhl gab es nicht. Das kleine Mädchen, das seit der Geburt Probleme mit den Beinen hat, wurde gehänselt, wollte nicht mehr hingehen und auch der Mutter war der 20minütige Marsch über die sandige Dorfstraße einfach zu viel. Als ein Cousin, der in den Minen in Südafrika arbeitet, ihr einen Rollstuhl finanzierte, änderte sich das Leben von Chelsia. Endlich kann sie zur Schule gehen! Die damals 8-Jährige kam in die erste Klasse. Seitdem schieben jeden Morgen ein paar starke Jungs das zarte Mädchen durch den Sand und nach Schulschluss wieder zurück.

Chelsia kann mit ihrem Rollstuhl die Schule besuchen

Chelsia kann mit ihrem Rollstuhl die Schule besuchen | © Helio Macome / HI

Eine Rampe ändert Chelsias Leben

Seit einem Jahr ist Chelsias Leben noch ein bisschen leichter geworden. Dank HI ist ihre Schule inzwischen mit Rampen ausgerüstet, so dass sie inklusiver ist und ihre Freundin Melanie sie problemlos in die Klassenräume schieben kann. Noch letztes Jahr mussten immer vier Klassenkameraden das Mädchen durch den tiefen Sand, der den Schulhof bedeckt, tragen.

„Es ist so gut, dass ich nicht immer jemanden um Hilfe bitten muss“, sagt das Mädchen lächelnd.

Chelsias Mutter Herminia Maria Samo, 38, erzählt, dass sie sich früher geschämt hat, eine Kind mit Behinderung zu haben. Bis heute werden die beiden immer wieder angepöbelt. Erst vor ein paar Tagen hat ein Mann höhnisch gelacht, als er Chelsia durch den Sand kriechen sah. Gelegentlich lässt das Mädchen den Rollstuhl, um sich nicht wund zu sitzen. „Aber das macht mir nichts mehr aus“, sagt Mutter Herminia bestimmt. „Ich will, dass meine Tochter die Schule fertigmachen kann und dann eine Ausbildung.“ Wie wichtig es ist, eine Ausbildung zu haben, weiß sie selber am besten. Ihr Mann hat sie vor langer Zeit verlassen. Seitdem verdient sie ein bisschen in einem der vielen kleinen Lädchen, die alle paar Meter am Straßenrand kleben. Sie verkauft Kekse und Getränke.

Der größte Wunsch: eine barrierefreie Toilette

Ohne die Hilfe von HI und der Unterstützung des Cousins hätte Chelsia keine Chance, ein normales Leben zu führen. Das Mädchen ist dankbar für die Unterstützung. Auf die Frage, was sie sich denn wünscht, schweigt sie lange. Erst als die Mutter sie ermuntert, sagt Chelsia, dass sie sich sehr sehr freuen würde, wenn sie nicht immer auf die Toilette kriechen müsste. Der Rollstuhl passt da einfach nicht hinein und es gibt nur Stehklos. „Es ist so eklig“, sagt sie leise.

Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

1 Jahr nach dem Erdbeben: Haiti immer noch stark auf Nothilfe angewiesen
© Rawley Crews/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

1 Jahr nach dem Erdbeben: Haiti immer noch stark auf Nothilfe angewiesen

Ein Jahr nach dem Erdbeben in Haiti vom 14. August 2021 benötigen tausende Verletzte weiterhin Hilfe. Das Gesundheitssystem ist schwach, zahlreiche Kliniken wurden zerstört und viele der über 12.000 Verwundeten haben weiterhin keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) unterstützt die Bedürftigsten und Schwächsten in der anhaltenden Krise.

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung
© P. Gairapipli/HI
Inklusion

Nepal: HI kämpft für den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung

Mehr als 32 Millionen Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben keinen Zugang zu Bildung. In Nepal unterstützt Handicap International seit vielen Jahren die Inklusion an Schulen. Davon profitieren Kinder wie Sundari, die diverse Lern- und Gedächtnisschwierigkeiten hatte. Nach langjähriger Förderung besucht sie heute eine Regelklasse und will Ärztin werden.

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal
© ISNA Agency / HI
Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Leben für Menschen mit Behinderung im Jemen katastrophal

Im Jemen ist das Leben für Menschen mit Behinderung besonders prekär und gefährlich. Viele leben in ständiger Angst, verletzt zu werden, da sie nicht in der Lage sind, vor Explosionen oder bewaffneten Zusammenstößen zu fliehen. Außerdem werden sie oftmals ausgegrenzt, nicht ausreichend versorgt und haben kaum Zugang zu Hilfsmaßnahmen.