Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Handicap International verurteilt Bombardierung von Krankenhaus in Afghanistan

Afghanistan

Handicap International verurteilt die Bombardierung des Krankenhauses in Kundus und spricht sein Mitgefühl gegenüber Ärzte ohne Grenzen aus.

Hashtag Kunduz

© Handicap International

"Das Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Kundus ist in der Nacht zum Samstag […] mehrmals während anhaltender Bombardements getroffen und sehr stark beschädigt worden. Dabei sind zwölf Mitarbeitende und zehn PatientInnen von Ärzte ohne Grenzen getötet worden, 37 Menschen wurden schwer verletzt, darunter 19 Mitarbeitende."

 

Diese schockierende Nachricht veröffentlichten Ärzte ohne Grenzen am Samstag, den 3. Oktober 2015. Handicap International verturteilt die Bombardierung des Krankenhauses in Kundus aufs Schärfste und möchte sein tiefstes Mitgefühl gegenüber allen KollegInnen und FreundInnen bei Ärzte ohne Grenzen aussprechen.

 

5 Oktober 2015
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

1 Jahr Taliban-Regime in Afghanistan: Mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung dringend notwendig
© Till Mayer/HI
Vorsorge und Gesundheit

1 Jahr Taliban-Regime in Afghanistan: Mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung dringend notwendig

Seit der Machtübernahme der Taliban hat sich die humanitäre Lage dramatisch verschlechtert. Vor allem Menschen mit Behinderung kämpfen mit dem schlechten Gesundheitssystem und der desaströsen Wirtschaftskrise. Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) macht darauf aufmerksam, dass viele Menschen Opfer von Bombardierungen oder Blindgängern sind und langfristige Unterstützung benötigen.

Not in Afghanistan
©Handicap International
Finanzierungen Minen und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Not in Afghanistan

Die Lage in Afghanistan ist dramatisch. Mohammad Rasool, HI-Mitarbeiter in Afghanistan berichtet von der aktuell kritischen Lage.

Afghanistan: Unsere Arbeit geht weiter
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Afghanistan: Unsere Arbeit geht weiter

In Afghanistan setzen wir unsere Arbeit – trotz der jüngsten Entwicklungen – in den vier Provinzen Herat, Kunduz, Kandahar und Nimroz fort.