Co-Preisträger Friedensnobelpreis

HI-Büro in Gaza zerstört

Palästinensische Gebiete

Das Büro von Handicap International (HI) im Stadtteil Rimal in Gaza-Stadt wurde am 31. Januar 2024 bei dem Einschlag einer Bombe getroffen. Das Gebäude wurde vollständig zerstört. Mitarbeitende der humanitären Hilfsorganisation waren nicht anwesend.

Handicap International Logo

Das Büro von Handicap International (HI) in Gaza-Stadt wurde am 31. Januar 2024 bei dem Einschlag einer Bombe getroffen. Das Gebäude wurde vollständig zerstört.

HI wurde weder alarmiert noch gewarnt, obwohl die Koordinaten des Gebäudes ordnungsgemäß an das Benachrichtigungssystem übermittelt worden waren. Dieses System wurde von den Vereinten Nationen und den israelischen Streitkräften eingerichtet, um versehentliche Angriffe auf humanitäre Einrichtungen zu verhindern.


Unsere wichtigste Aufgabe ist es, die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeitenden und Freiwilligen im Gazastreifen zu gewährleisten und der von dem Konflikt betroffenen Zivilbevölkerung zu helfen. 


Seit dem 7. Oktober wurden mindestens 26.751 Palästinenserinnen und Palästinenser im Gazastreifen getötet und etwa 65.636 Menschen durch die anhaltenden Bombardierungen der israelischen Streitkräfte verletzt. Die israelischen Vergeltungsschläge folgten auf die Angriffe der Hamas vom 7. Oktober, bei denen 1.200 Israelis getötet und 240 Israelis und ausländische Bewohner*innen als Geiseln genommen wurden.

Wir rufen die Konfliktparteien auf, das humanitäre Völkerrecht zu respektieren. Sie müssen die Sicherheit der Zivilbevölkerung und ziviler Objekte gewährleisten. Sie müssen sicherstellen, dass humanitäre Hilfe schnell und ungehindert geleistet werden kann. Medizinisches und humanitäres Personal sowie die Infrastruktur müssen geschützt werden.  


"Wir sind zutiefst besorgt über die Vorgehensweise der letzten Monate, in denen zivile Gebäude von Nichtregierungsorganisationen, Schulen oder Häuser von Zivilisten zerstört wurden. Dies zeigt einmal mehr, dass es nirgendwo in Gaza sicher ist. Ein sofortiger und dauerhafter Waffenstillstand ist die einzige Lösung", sagt Federico Dessi, HI-Regionaldirektor für den Nahen Osten.


HI fordert nachdrücklich und eindringlich ein Ende des Einsatzes von Explosivwaffen im Gazastreifen, da diese systematisch und wahllos Zivilistinnen und Zivilisten treffen und den Zugang zu lebenswichtigen Dienstleistungen für hunderttausende von Menschen gefährden, darunter Unterkünfte, Wasser, Strom und humanitäre Hilfe. Darüber hinaus werden humanitäre Hilfsorganisationen daran gehindert, angemessen und schnell auf die enormen und stetig weiter wachsenden Bedürfnisse der Zivilbevölkerung zu reagieren.
 

2 Februar 2024
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

200 Rollstühle für Verletzte in Gaza
© HI
Nothilfe

200 Rollstühle für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 200 Rollstühle und weitere Hilfsgüter in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern. 

Gaza: Handicap International liefert Hilfsgüter per LKW
© HI
Nothilfe

Gaza: Handicap International liefert Hilfsgüter per LKW

Fast 2 Millionen Menschen wurden bislang aus ihrem Zuhause vertrieben und viele von ihnen mussten all ihre Habseligkeiten zurücklassen. Unsere Logistikexperten durften bisher mit acht Lastwagen in den Gazastreifen fahren.  14.000 Hilfsartikel wurden verteilt, darunter Rollstühle und Verbandsmaterial – eine wichtige Unterstützung, doch noch viel zu wenig für die große Anzahl an Hilfesuchenden.

Mehr Raketen auf Gaza als je zuvor
© Ahmad Hasaballah / Getty Images Europe via AFP
Nothilfe

Mehr Raketen auf Gaza als je zuvor

HI leistet seit 1996 humanitäre Hilfe in den palästinensischen Gebieten und hilft momentan im Rahmen des anhaltenden Konflikts zwischen der militanten Palästinenserorganisation Hamas und den Vergeltungsmaßnahmen der israelischen Streitkräfte. Hani, einer unserer Mitarbeiter, berichtet über seine Erfahrungen und Erlebnisse bei den jüngsten Bombenangriffen.