Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Video: 3 Jahre Bürgerkrieg

Minen und andere Waffen Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit Rehabilitation und Orthopädie
Irak Jordanien Libanon Syrien

Bereits zum dritten Mal jährt sich in diesen Tagen der Beginn des Bürgerkriegs in Syrien. Über 110.000 Todesopfer und unzählige Verletzte hat der Krieg bisher gefordert.

In den Nachbarstaaten Jordanien und Libanon kümmern sich unsere Fachleute um die Betroffenen – darunter viele Menschen mit schweren Verletzungen, aber auch andere besonders schutzbedürftige Menschen: Menschen mit Behinderung, Kinder, ältere Menschen etc., die durch die katastrophalen Umstände besonders hart getroffen werden. Damit wir ihnen weiter gemeinsam helfen können, bitten wir Sie mit diesem bewegenden Video erneut um Ihre Unterstützung. Jede Spende, egal wie hoch, gibt den Menschen in Syrien neue Hoffnung!

Hier schnell und einfach online spenden 

 

 

 

12 März 2014
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Marokko: Hilfe nach dem Jahrhundert-Erdbeben
Bulent Kilic / AFP
Nothilfe

Marokko: Hilfe nach dem Jahrhundert-Erdbeben

Ein Erdbeben der Stärke 6,8 erschütterte Marokko in der Nacht vom 8. auf den 9. September 2023. HI ist seit 30 Jahren im Land präsent. Wir verteilen Zelte, Planen, Decken und Krücken und unterstützen die Verletzten langfristig mit Reha.

Mutige irakische Frauen räumen Minen in ihrer Heimat
© N. Mandalawi / HI
Minen und andere Waffen

Mutige irakische Frauen räumen Minen in ihrer Heimat

In unserem Minen-Räumungsteam in Baiji arbeiten zwei starke Frauen mit – trotz aller Vorbehalte, dass das angeblich Männerarbeit sei und trotz aller Sorge ihrer Familien, dass ihnen etwas passieren könnte. Beide haben erlebt, wie eine Freundin bzw. eine Verwandte ihre Beine verloren haben, als sie auf eine Mine traten – das motiviert Istabraq und Mawj, diese gefährliche Arbeit auszuführen.

Streubomben-Monitor 2023: Viel mehr Opfer
© Z. Johnson / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streubomben-Monitor 2023: Viel mehr Opfer

1.172 Menschen wurden 2022 durch Streumunition getötet oder verletzt. Dies ist die höchste jährliche Zahl von Opfern, die der Streubomben-Monitor seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 2010 zu verzeichnen hat. Diese hohe Zahl ist vor allem auf den wiederholten Einsatz von Streumunition in der Ukraine zurückzuführen. 95% der Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung.